Kirsten Stewart: neues Balenciaga Testimonial

Das ist mal interessant. Gerade kommt die Meldung, dass für das neue Parfum von Balenciaga, das für den Herbst 2012 geplant ist, Kirsten Stewart das Gesicht sein wird. Eine gute Wahl, Nicolas Ghesquière! Die ist so cool wie Charlotte Gainsbourg. Das passt, bravo.
Er begründet die Wahl so: "Kirsten verkörpert die moderne Ausstrahlung des neuen Balenciaga-Parfums durch ihre einzigartige Empfindsamkeit und Intelligenz."
Die Kirsten fühlt sich geehrt und das darf sie auch sein, finde ich. Außerdem bekommt sie "echte kreative Freiheit", wie sie sagt.
So! Soweit die Pressemitteilung und nun kommen wir hier von Modepilot mit den Hintergrund-Infos, denn ich gehöre zu den ganz wenigen deutschen Journalisten, die Nicolas Ghesquière schon zweimal interviewen durften und zwar jedes Mal mehr als eine halbe Stunde (Was ungefähr in der heutigen Press-Junkett-Zeitrechnung gleich zu setzen ist, als wenn ich den Tag mit ihm hätte verbringen dürfen. Normale Interviews dauern heute meistens geplante 10 und reelle 7 Minuten.).
Wir fragen uns bei Modepilot: Schon wieder ein Parfum? Das geht ja am laufenden Band. Warum so schnell und wieso nicht die Charlotte und überhaupt....?????
Hier die Erklärungen vom Chef selbst. Nicolas Ghesquière erklärt Modepilot seine neue Duftpolitik:
Modepilot: Sie kommen langsam ins Duftgeschäft hinein. Beim ersten Parfum waren Sie noch Anfänger. Was haben Sie inzwischen über Düfte und Parfum-Kreation gelernt?
Nicolas Ghesquière: Was ich gelernt habe, hoffe ich auch für die weiteren Parfums nutzen zu können. Wir haben das zweite Parfum in nur 12 Monaten entwickelt und ich habe gelernt, dass es Düfte mit einem Pont de Vue auf lange Sicht gibt, und welche, die animiert werden wollen. Die Frage ist: Wie soll man sich im Duftmarkt positionieren? Wir könnten zum Beispiel thematische Düfte kreieren. Die eine kurze Lebensdauer haben, die einen Moment wiedergeben oder eine Saison oder ein Jahr. Parfums, die wie ein Modeduft sein sollen. Mit der passenden, impulsiven Verwendung. Man kauft, nutzt und schmeißt es weg. Und dann gibt es eben die Parfums, die auf eine lange Sicht ausgerichtet sind. Ich denke, man braucht heute beide Duftarten. Ích muss also Duftfamilien, Linien konstruieren und auch thematische Düfte, die Kunden neugierig machen sollen, die nur einen ganz kurzen Moment auf dem Markt bleiben und sehr vergänglich sind. Das ist wohl das Wichtigste, was ich in diesen kurzen 17 Monaten zwischen der ersten und zweiten Parfum-Lancierung gelernt habe.
Ach, noch was: Bei Parfums muss man sich ganz klar sein über seine Botschaft. Die Botschaft muss sehr direkt sein, zugespitzt und kurz. Es ist diese Geschichte, zu diesem Zeitpunkt. Man darf bei den Düften nicht zu viel erzählen wollen. Das ist sonst zu komplex und zu kompliziert.
MP: Glauben Sie, dass sie beim ersten Parfum zu viel erzählt haben?
NG: Ja, vielleicht.  Aber das musste ein. Es ist, als ob man eine Produktion einer Geschichte macht und man die anschließend in Episoden untergliedert. Damit haben wir nun gerade angefangen. Die Einleitung ist erledigt. Wir haben Charlotte Gainsbourg, Balenciaga und die neuen Parfum. Nun können wir sehr viel spezifischer eindringen.
MP: Denken Sie manchmal daran, Charlotte alsDuftmuse aufzugeben?
NG: Mir gefällt es sehr, ein Image für eine Linie von Parfums zu haben. Aber für andere Projekte - ja, da könnte es jemand anders sein. Vielleicht mehrere Frauen, etwas ganz anderes. Man muss es ausprobieren. Aber sie ist und bleibt meine erste Wahl für mein erstes Parfum.
MP: Ich finde die Düfte sehr klassisch.
NG: Ja, das sind sie. Das zweite Parfum ist moderner, aber auch klassisch.
MP: In der Mode sind sie überhaupt nicht klassisch. Im Gegenteil. In den letzten Saisons haben Sie noch zugelegt, sind noch moderner geworden. Warum dieser Unterschied?
Für einen Duft hat mir von Anfang an diese Stoßrichtung gefallen. Ich wollte mit einer Blume arbeiten und dann Variationen machen. Das ist meine Idee der Düfte.  Ich glaube, ich bevorzuge eine Frau, die klassisch riecht und sich klassisch parfümiert im Geruch einer Blume, aber ein stranges Outfit anhat, als das Gegenteil. Also eine klassische angezogene Frau mit einem eigenartigen Duft.
(...)
Es ist ja so: Die großen Duft-Klassiker waren ursprünglich mal was ganz Neues. Das gilt für die Mode wie auch für die Parfums. Vielleicht trauen wir uns alle nicht wirklich, bei den Parfums etwas zu schaffen für den Moment, dass total innovativ ist und dann später ein Klassiker werden könnte. Wie es früher mal Gaultier oder auch Mugler gemacht haben. Wir haben den direkten Weg gewählt, um ein klassisches Image zu erhalten. Für den Augenblick wenigstens. Aber die Idee ist verlockend, etwas Neues und Innovatives zu schaffen in der Hoffnung , dass daraus ein Klassiker wird.
So und wer nun bis hier alles brav durch gelesen hat, für den gibt es etwas zu gewinnen. Die Pressemappe mit den wunderbaren Aufnahmen von Charlotte Gainsbourg zum zweiten Duft von Balenciaga in Leineneinband  und in Schatulle.
Einsendeschluss ist der SONNTAG, 22.1.2012, weil das Datum so schön ist, eh nicht viele mitmachen werden und vor allem ich vorher keine Zeit habe, das Ding zur Post zu bringen wegen der Männerschauen. Es gewinnt, wer gut begründet, warum er das Büchlein haben will. Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Los gehts!
Foto: PR, Scan Mappe
Photo Credit:

Kommentare

  • Maria sagt:

    Das mit dem Freitag, den 22. Jan. ist etwas suspekt, denn nach meinem Kalender ist Freitag erst der 20. Jan. aber darum gehts ja nicht 🙂
    Ich möchter gerne die wunderschöne Pressemappe erhalten und abends gemütlich darin schmöckern und mich von den hoffentlich tollen Bilder tagein tagaus inspirieren zu lassen: bei der Wahl meines Outfits, meines Make-ups und natürlich meines Duftes.
  • Hanna sagt:

    Weil ich ein großer Balenciaga-Fan bin und Düfte lieeebe und ich gerne diese schöne Pressemappe bekommen würde 🙂 Mhmm und weil ich momentan so viel lernen muss und statt dumme Unibüchern gerne mal wieder was anders anschauen würde ;P
  • Barbara Markert sagt:

    @Maria,

    oh Fehler. Danke für den Hinweis, ich habe es berichtigt. Wir nehmen den Sonntag, gleiches Datum, weil bis dahin die Männermodewoche läuft. Zwischen den wenigen Haute Couture Schauen kann ich das mal weg bringen.


  • fiesta sagt:

    ich find die Mappe einfach schön, schlicht und sie passt super zu meinem persönlichen Stil. Zudem liebe ich Balenciaga !!
    LG fiesta
  • Sandy sagt:

    Charlotte Gainsbourg ist ein großes Vorbild von mir, ich würde mich zutiefst geehrt fühlen mit der Pressemappe <3
  • De Coco sagt:

    Ich würde die Mappe gerne haben wollen, weils einfach ein edles Stück ist und edle Stücke immer gut in mein Leben passen 🙂
  • Fab sagt:

    Ich finde es super, dass Nicolas Ghesquière euch dieses Interview gegeben hat. Dementsprechend würde ich diese Mappe auch würdigen. In meinem Zimmer (über meinem Bett) ist noch eine Stelle frei, die ich unglaublich gerne mit der tollen Pressemappe verschönern würde (natürlich wird sie eingerahmt, sodass die Mappe mir noch lange erhalten bleibt)!!!

    PS: Hoffentlich kommt diesmal eine Einladung zur Fashionshow von Balenciaga an. Ist ja das dritte Interview gewesen 😉


  • Fab sagt:

    Wer bekommt es denn jetzt?
  • Barbara Markert sagt:

    @ Fab. Huch, habe ich ganz vergessen in dem Chaos hier.

    Also gewonnen hat Sandy, weil man muss Charlotte Fan sein, sonst ist man enttäuscht. Das Buch ist Charlotte, Charlotte, Charlotte.

    Sandy, mailst du mir deine vollständige Anschrift an parisoffice@modepilot.de?


    Kleiner Hinweis: Das war das zweite Interview und es wurde natürlich nicht Modepilot, sondern nur der Vogue zugestanden. Aber who knows, vielleicht wird Modepilot mal so berühmt, dass auch wir eines bekommen und bis dahin profitieren wir mal, dass ich für die Vogue INterviews führe, die sie dann nur Hälfte drucken, so dass genügend für uns übrig bleibt 😉