Nein, nicht alle Französinnen sind dünn

Die Französinnen sind dünn, das ist ein Klischee und manchmal auch ein Fakt, aber national gesehen stimmt das so nicht. Denn es sind oft nur die Pariserinnen, die sich runter hungern, im Rest Frankreichs wird geschlemmt. So ist es umso verwunderlich, dass in der Hauptstadt und außerdem anlässlich der neu gestalteten Modemesse Who's next-Prêt-à-Porter (Ich frage mich, wann die diesen bescheuerten Namen aufgeben werden) eine Miss Ronde Wahl stattfinden wird. Samstag, den 21. Januar ist es soweit, Karten gibt es nur online zu kaufen.
Angeblich hat die Hälfte alle Frauen in Frankreich über 35 Jahren Übergewicht. Wo sollen die denn wohnen? Ich sehe nur immer Hungerhaken um mich herum. Der Wettbewerb findet bereits zum 5. Mal statt und diesmal nehmen 21 Damen teil. Die wiegen alle mindestens 6 Kilo mehr als ihre Größe minus ein Meter. Hier mal ein Beispiel: Die Frau ist 1,60m und muss dann mindestens 66 Kilo wiegen.
So sah die Vorjahressiegerin aus:
Gerade auf dieser Messe finde ich diese Wahl beeindruckend, denn das Angebot an Übergrößen war in der alten Version der Who's Next mager (Kleine Background-Info: Die Messe Who's next hatte 2011 die Konkurrenz Prêt-à-Porter aufgekauft und alle Modemessen in Paris zusammengelegt. Im Januar findet die neue Messestruktur das erste Mal statt und in einem viel zu frühen Termin). Das wird nun groß vermarktet und wo bitte sind die Stände mit der Mode? Die Pressemitteilund nennt diese Handvoll Anbieter: ANATHEA BY PARAKIAN, ALAIN WEIZ, MARIE MELODIE, MY SQUARE, CARNEVALE 1951. Hm, das ist mager. Ein mageres Angebot im doppeldeutigen Sinn.
Fotos; Scan Miss Ronde
Photo Credit: false

Kommentare

  • modezarin sagt:

    Kennt Ihr noch Marthe Lagache? War ja lange die Muse von Jean-Paul Gaultier. Die fand ich richtig klasse mit ihren Rundungen.