What about ... rotes Haar?

Ich war ja gestern bei L'Oréal und da wurde dann auch viel über Haartönung gesprochen. Die Firma arbeitet dabei mit Christophe Robin zusammen, einem Star der hiesigen Haarfärbe-Szene. Und der sprach gestern ziemlich viel über rote Haare. Nicht unbedingt dieser Ton, sondern eher so ein sattes Rot mit leichten Blaustich, also das dramatische Hollywood-Rot von früher. Wie findet ihr das?
Foto: Claudia Fessler, gesehen bei Lutz
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • martina sagt:

    don't do it - es sei denn du willst dita van teese nacheifern.
  • Kinder-Style sagt:

    Gerade dieser Rotton mit Blaustich gefällt mir gar nicht... ich finde das "original" Rot, das man auch bei echten rothaarigen Menschen sieht, immer noch am schönsten.
  • Delia sagt:

    Sehr schwierig... man muss echt genau der Typ dafür sein und das "rausfärben", wenn man sich satt gesehen hat ist schwer.Außerdem wäscht sich so ein rot sehr schnell aus und dann ist es eh nicht mehr schön
  • Lydiii sagt:

    Ich finde rote Haare toll und beneide jede Frau an der es richtig toll aussieht, aber selber rote Haare haben? Schwierig!

    Ich finde ja Erdbeerblond richtig schön, also blond mit nen leichten Rotstich, nen Traum...nur trauen tu ich es mr nicht!


  • djuna sagt:

    Den Trend hin zu Rot finde ich toll. Als Brunette kann ich dann endlich wieder selber mit Tönung und Farbe experimentieren. Beim eher blond-lastigen Strähnchenlook, der die ganzen Jahre über angesagt war, ging es nie ohne Friseur. Und das war dann meistens teuer. Und die - langen - Haare gingen sehr schnell kaputt. Schon seit ein paar Wochen denke ich über ein - eher dunkles - Rot nach.
  • Stadtfein4you sagt:

    Als coloristin kann ich nur sagen: liebe noch Blondinen und Strähnen- Kundinnen. Finger weg von jedem selbstvesuch. Die blondierten, hellen Haare nehmen dunklere Haarfarbe nur gleichmäßig auf, wenn ein professioneller susgleich mit einer Protein-Behandlung stattgefunden hat. Ausreden gilt: einmal blond immer blond. Bedenkt; alles in eurem Kleiderschrank ist auf die alte Haarfarbe, euch als Gesamtkonzept abgestimmt. Ich habe schon sehr häufig eigencreationen entfärben müssen. Alleine dafür nimmt ein Colorist (da sehr aufwendig) zwischen Euro 70.- und 150.-. Je nach salon. Hände weg von Friseuren, die keine coloristenausbildungen gemacht haben. Die farbergebnisse sind hier entweder langweilig, oder Zufallsergebnisse. Fragt euch besser im Bekanntenkreis durch und sucht euch einen erfahrenen Farbspezialisten