Prada auf Abwegen

Ich hatte Prada eigentlich abgespeichert als Designermarke mit leicht intellektueller Attitude (im positiven Sinne), bis, tja, bis ich letzte Woche auf dieses Yeti-Schaufensterarrangement auf der Frankfurter Goethestraße stieß (nein, ich bin ganz sicher, dass das NICHT der Versace-Laden war; und ich war übrigens nicht die einzige, die das fotografiert hat). Was ist das? So ein Outfit würde ich maximal der Gattin eines Saunaclubbesitzers zugestehen, aber doch nicht der normalen Prada-Trägerin. Abschreckend! Weg damit!
Fotos: Mainlandoffice/Modepilot
Photo Credit:

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    ich stimme dir zu, unglaublich....

    ich war erst gestern hier im prada-laden und ziemlich geschockt von dem was da, neben den wenigen erkennbaren teilen vom runway, alles hing


  • Fräulein Mini sagt:

    Ui! Das sieht wirklich mehr nach Yeti-Verschnitt als nach Prada aus.
  • Fab sagt:

    Sieht genau so sch***e aus wie das Yeti-Outfit der Chanel Fashion-Show http://www.fashionfame.com/wp-content/uploads/2010/03/designer-faux-fur-coat-for-women.jpeg
  • Delia sagt:

    oh je... ich bin ganz deiner Meinung! Prade ist elegant und sophisticated und nicht Yeti
  • Delia sagt:

    Ähm Prada natürlich... sorry! Das muss der Schock sein
  • Fashiomaster sagt:

    Bin heute auch schnell dort gewesen. Schreckliches Schaufenster, Auswahl gleich Null und absolut unfähige Verkäuferinnen!!!
  • modezarin sagt:

    Wißt Ihr, was nur das Schlimme ist? Ich befürchte, die machen mehr Umsatz mit dem 08/15 Zeugs bzw. diesen Schicksen-Klamotten als mit den coolen Catwalk-Teilen. Denn zumeist ist es doch so, dass Leute wie ich zwar Prada & Co. toll finden, uns aber nicht leisten können. Und die, die es bezahlen können - zum Beispiel Saunaclubbesitzerinnen 😉 den typischen Neureichengeschmack haben und auf Pelzmützchen mit güldenem Prada-Logo stehen und nicht auf 60s-Fischschuppenkleider...