Keine Klischees

London Fashion Week. Blumenwiese, Schleppe, Geschenkschleife: Bei Mary Katrantzou wirkt das cool. Und das Beste: Die neue Fotoprint-Mode der Griechin wird auch von der Endkundin angenommen: Die aktuellen Winterkleider im Porzellanmalerei-Mix verkaufen sich bestens. Damit ist die Griechin eines der wenigen Beispiele für neue Mode, die mir gefällt UND erfolgreich ist. Im Sommer 2012 geht es blühend weiter...
Zumal Ihre Kleider weniger kunstruiert sind, weniger skulptural. Damit reagiert die 28-Jährige auf das Trageverhalten der Kunden. Mit den Prints geht sie dafür umso experimenteller um: tropische Unterwasserwelt versus Car Crash ("Nature versus Nurture"), wobei das lange nicht alles beschreibt.
Off-shoulder und Cut-out – ein Bestseller 2012, wetten?
Katrantzous Blumen sind kein lieblich gemeintes Muster. Sie sind für die Masse angebaute Ware in Blockstreifen. Ihren "Wirbelwind aus Metall" kreierte die Designerin aus geknüllten Metallbändern. Modejournalist Tim Blanks meint darin die Architektur von Frank Gehry fürs Guggenheim-Museum in Bilbao zu erkennen. Das wirkt besonders raffiniert, wenn sich so ein glänzendes Band lose um den Oberarm knüllt (Bild ganz unten).
Tropische Unterwasserwelt
Gecrashte Autoteile
Foto: catwalkpictures
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Ali sagt:

    ah ich liebe diese kollektion <3 wundervoll!