Proenza Schouler: muss man mögen...

Das ist so ein Phänomen - wenn ich die Kollektion von Proenza Schouler auf dem Laufsteg sehe, kann ich nie etwas damit anfangen, wenn ich die Teile im Laden auf dem Bügel in die Hand nehme, finde ich sie immer gut (Modephilosophie: Wann "begreift" man eigentlich eine Kollektion? Beim Ansehen, anfassen oder anziehen?). Gut, bisher geht nur ansehen, und da kommt mir das alles wieder so merkwürdig unvorteilhaft geschnitten vor, so sackig. Dann liefert das Duo auf einmal Cut outs und Transparenz - der Mix leuchtet mir nie ein. Die Prints sind eindeutig Geschmackssache - da halte ich mich raus -, aber eben Proenza-Markenzeichen, und damit unverzichtbar. Und nochmal Betonung auf: knielang.
Fotos: catwalkpictures.com
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Kathrin Bierling sagt:

    Zwei Kleider, die ich ohne Kleiderbügel-Ansicht und Anprobe nehme: die hier zuletzt gezeigten.