Chinatown-Shopping

Hätte ich zugreifen sollen? Ich meine, diese Chane(l)-Ballerinas hat nun wirklich nicht jeder. Das Entfernen eines Etiketts oder – wie hier – eines einzelnen Buchstabens, fiel mir in Singapur öfter auf. Wobei nicht immer eindeutig war, ob es sich dabei um eine Fälschung handelt. Ich denke da an ein Marni-Kleid, das ich in einer Haji Lane-Boutique sah.

Chane(l)-Ballerinas in Chinatown, Singapur
Egal, ob Jungdesigner oder 'Designer Boutique': die Qualität wird den westlichen Ansprüchen leider nicht gerecht: sehr kurze Polysterkleider mit Tunnelzug scheinen das Kleidungsstück der Singapore Girls zu sein. Zumindest bei denen, die nicht Prada, LV oder Hervé Legér kaufen. Dazu dicke Gummisohlen oder Balmain-Stilettos.
Fazit: In Singapur sollte man seine Zeit lieber mit Shop-Openings (mehr dazu später) und mit Essen verbringen!
Foto: F.
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  • Ali sagt:

    aaaa, so schön!
  • Lydiii sagt:

    Oha, die schauen gruselig aus. Irgendwie sieht man ihnen das Billige schon an und ich wette, dass sie ultrastark nach Plastik riechen und die Füße sofort anfangen zu schwitzen!