Diane von Furstenberg: zu schlaff

London hat zwar heute angefangen, aber wir haben noch ein bisschen was aus New York, große Namen, zum Beispiel die Queen of Dresses, Diane von Furstenberg. Ich finde diese Kollektion nur leider etwas lahm. Sieht außerdem alles so nach Dries van Noten aus (naja, belgische Herkunft eben). Die Prints sind mir zu wirr, die Schnitte zum Teil zu plump, es will einfach nicht zünden. Einzig die weißen Kleider als Opener (siehe oben) bringen ein bisschen Sommerfrische.
Fotos: catwalkpictures.com
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Jana Goldberg sagt:

    Insgesamt hast Du recht, ja. Sie kann sich aber auch nicht neu erfinden.

    Die beiden letzten gemusterten Kleider finde ich aber sehr heiß. Habenwollenwürden!