Auf Zickzackkurs

Die US-amerikanische Kaufhauskette Target lanciert Mitte September eine 'Missoni for Target'-Kollektion, also das berühmte Zickzack-Muster aus Italien zu Schleuderpreisen (ab 3 Dollar). Das kann gefährlich sein. Wirkt das bunte Muster doch vor allem durch aufwendige Verarbeitung und Luxus-Appeal. Die Gemeinschaftskollektion umfasst Büro-Bedarf, Vasen, Krawatten, Gummistiefel, Damen-, Herren-, Kinder-, Bademode, etc. Das Fahrrad gefällt mir.
– nach der Bugaboo-Kinderwagen-Kooperation das zweite Gefährt innerhalb kürzester Zeit im Missoni-Look.
Die meisten Teile werden unter 40 Dollar kosten. Das Fahrrard und eine Sitzgruppe liegen allerdings deutlich darüber. Eines von beiden liegt bei circa 600 Dollar – der höchste Verkaufspreis der Kollektion. Mit 400 Kollektionsteilen stellen die Missonis einen neuen Rekord auf. Laut WWD handelt es sich um die größte Designerkooperation.
Allgemeiner Verkaufsstart ist der 13. September, wobei es schon zur Fashion's Night Out am 8. September in New York City einen Pop-up Store für Einzelteile dieser Kollektion geben wird: in der 1095 Sixth Avenue, ab 18 Uhr.
Die ersten 20 Besucher, die hier über 100 Dollar lassen, können sich mit Angela Missoni und Margherita Maccapani Missoni fotografieren lassen. Die Fotos werden auf der passenden Facebookseite veröffentlicht, wo es bereits eine Preview zur Kollektion und hysterische Fankommentare zu sehen gibt >>>
Fotos: Target
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Horst sagt:

    Das macht mir Angst!