Stilkritik: Salem in Paris

Paris. – zumindest am Hintergrund gut zu erkenenn. Die beiden Männer im Vordergrund könnten von einem deutschen Internat stammen, sagt Glamour-Modechef Kai Margrander gestern im Münchner Biergarten. "Ich finde es absolut in Ordnung, wenn ein Mann seinen Kaschmirpullover vorm Spiegel knotet," führt er seine Stilkritik fort...
Einfach nur kleingestreift oder cool?
Die Stylings sind beide gut, besonders das rechte gefällt ihm: "Ich mag das Seersucker-Sakko zum gestreiften Hemd." Der Dunkelblonde punktet auch mit seiner Sonnenbrille. Hingegen wirkt die schwarze Sonnenbrille zu gewollt, findet Kai.
"Ich könnte mir vorstellen, dass zumindest einer von beiden eine Mutter hat, die Haute-Couture-Kundin ist. Vermutlich sitzen sie deswegen bei Armani Privé in der dritten oder vierten Reihe." Eine Familiengeschichte haben wir uns zu den beiden auch noch ausgedacht, aber die führt zu weit.
Foto: Claudia Fessler
Photo Credit:

Kommentare

  • eva sagt:

    Lack/affig! Das geht gar nicht. Spießig, eitel, snobbish - uncool. Nichts für Ungut.
  • Reiners sagt:

    Ein Sommerpulli wird nicht geknotet, sondern nur über die Schulter gelegt. Oder ?
  • phil sagt:

    also die familiengeschichte jetzt aber bitte nicht auslassen. das gehört doch jetzt nach allem noch dazu !
  • Bertrand sagt:

    Oui...:-)?)@phil
  • Kathrin Bierling sagt:

    @phil

    @Bertrand


    Ne, ne. Non, non. Ich befürchte, dass einer von Euch beiden auf dem Foto zu sehen ist. Je crains que l'un de vous est sur le photo.
  • Pille sagt:

    Ich find spießig, eitel und snobistisch super. Sieht klasse aus und hat Stil. Außerdem sicher noch nächste und übernächste (und überübernächste...) Saison zu tragen.
  • Bertrand sagt:

    Quelle dommage; ...:-) @ phil haste Lust auf ein Bier?
  • Salem sagt:

    Sorry aber so laufen wir nicht rum...hahahs aber netter versuch