Thom Browne Style

Herrenschauen. Streetstyle bei der Frühjahr/Sommer-Präsentation von Modedesigner Thom Browne. Typischer Look seiner modischen Anhänger: Hochwasser-Hosen, Streifen und Schnürschuhe mit Kreppsohle. Nur über die Freundschaftsbänder denke ich noch nach. Zählen sie eigentlich zu modischen Erscheinungen oder lässt man sie außen vor?
Foto: Claudia Fessler
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Pille sagt:

    Gestreift und hochgekrempelt: +1
    Aber zu kurze Hosen? Nicht meins. Das Foto hat zwar schon Flash, aber tragen kann man so etwas nicht; sieht zu sehr nach Fashionvictim und zu wenig nach Stil aus.
  • FashionMaster sagt:

    @ Pille: na und ob man das kann. gekrempelt rennt ja nun wohl jeder rum. kurz ist eben was für fortgeschrittene - und ich bin kein fashionvictim!
  • Pille sagt:

    Ich will nicht generell verteufeln, es war auf dieses Bild bezogen. 🙂 Und bezüglich der Aussage, dass Du kein Fashionvictim seist - da kann ich kein Urteil abgeben. 😀
    Die Physiker im Institut rennen jedenfalls alle im Büro mit Birkenstock, weißen Tennissocken und alten Kartoffelsäcken herum - das ist auch fortgeschritten: fortgeschrittene Modedegeneration. :p
    Ich lasse mich gern vom Gegenteil überzeugen, aber bis jetzt haben mir zu kurze Hosen noch nie gefallen und ich bezweifle, dass sich das etablieren wird. Behaarte Männerbeine sind eben nur bedingt hübsch anzusehen.