Streetstyle: Umhängetäschchen

Was passt in so ein Täschchen? Ein Schlüssel und eine Kreditkarte. Wahnsinn, dass manche Frauen mit so wenig tagsüber auskommen. Keine Tempos, Geldbeutel. Modemagazine für die Lektüre in der Metro, Kamera für Streetstyle-Bilder, Flasche Wasser, Stadtplan, ... nötig? Toll! Ich schaffe  es nie, mit so wenig aus dem Haus zu gehen.
Foto: Claudia Fessler
Photo Credit:

Kommentare

  • kelleroffice sagt:

    lovely..
  • Cari sagt:

    Ich schaffs auch nicht, mit so einer kleinen Tasche auszukommen. Aber süß ist sie schon 🙂

    Liebe Grüße


  • carolo sagt:

    Tempo - Seidentaschentuch

    Geldbeutel - Begleiter

    Kamera, Stadtplan - iPhone

    Flasche Wasser - nächste Bar

    Modemagazin - open your eyes


  • Barbara Markert sagt:

    @ Carolo:

    Seidentaschentuch ist auch nicht kleiner als ein Tempo und weniger hygienisch

    i-Phone - keine Netz in der Metro, also nicht brauchbar

    Begleiter - das ist was für junge Frauen, aber weniger was für reife Frauen mit Uni-Diplom

    Open your eyes - schützen mich nicht vor Bettlern in der Metro

    Bars - sind was für Frauen mit großen Zeitbudget - nichts für working mums


  • kelleroffice sagt:

    ... ups, scharf von parisoffice. ich schlepe meistens auch immer viel mit. carolo minimalismus vorschlag gefählt mir schon sehr gut.
  • Lisa sagt:

    Also ist so eine kleine Tasche definitiv zu klein! Ich hab immer so viele Sachen dabei, da muss schon was größeres her 🙂

    Liebe Grüße

    Lisa


  • RaZ sagt:

    whats all this caboodle about the purse being too small? it seems wider than her theighs!
  • Nama sagt:

    Das mit dem Begleiter finde ich gar keine schlechte Idee: Zumindest kann er dann in einer großen Tasche alles lebensnotwendige rumtragen.
    Aushalten lassen sollte sich keine Frau - egal wie alt. Soll denn die ganze Emanzipation umsonst gewesen sein?
  • Lina sagt:

    😀 Lustige Diskussion- halte die Tasche auch ziemlich unpraktisch für den Alltag - aber es lassen sich sicherlich auch Anlässe finden in denen man auch gut und gern mal mit weniger auskommt - ob mit, oder ohne Begleiter.