Haute Couture: Givenchy

Keine Show, sondern eine Presentation bei Givenchy. Das war verwunderlich. Statt der von der Haute Couture Riege vorgeschriebenen 35 Passagen nur zehn lange Kleider. Aber was für welche. Riccardo Tisci, der uns Jahre lang mit seinem rabenschwarzen Gothik-Look beglückte und bei den Herren in plötzliche Farbbomben mit Blumenmustern verfiel (eine so komische Kollektion, dass ich sie hier gar nicht vorgestellt habe) machte einen Ausflug in einen Feen-Zauberwald. Herausgekommen sind diese zarten, weißen und elfenbein-farbenen Voile-Seide-Oeuvre, die aufwendig bestickt und verziert sind und so rein gar nicht zu Tiscis normalen Stil zu passen scheinen. Wenn man nicht wüsste, dass Tisci angeblich den Dior-Posten abgesagt hat, würde man denken, er wandelt auf Gallianos Spuren, so zart und feenhaft sind diese Kleider.
So gesehen war die Form der Presentation gut gewählt, denn man konnte diese zauberhafte Handarbeit von ganz nahmen betrachten. Ich hatte kein Eintrittsticket, aber die Fotos, die Etienne für uns gemacht hat, sprechen für sich.
Fotos: Catwalkpictures
Photo Credit:

Kommentare

  • Tina sagt:

    Wow, sind die schön!
  • Lucia sagt:

    einfach wunderschön und wie du schon oben angemerkt hast, feenhaft! ich nähe ja selbst auch ab und zu, da bleibt mir bei diesen Kleidern die Spucke weg, mensch, das muss ja eine Arbeit gewesen sein.
  • Ally sagt:

    ach diese Schuhe mit den Perlchen und Muscheln ... ein Traum !