Jil Sanders Brustbeutel, Regenjackett und Schirm

Es ist schon komisch, wenn ein poppeliges Accessoires zum Eyecatcher bei einer Kollektion wird. So gesehen bei Jil Sander. Die mehr oder minder rein schwarze Kollektion fĂŒr den Sommer wirkt auf den Bildern insofern langweilig, weil sich die Modelle zu wiederholen scheinen. Ich formuliere das nun deshalb so vorsichtig, weil man die Details eben manchmal nicht von der Ferne aus nicht beurteilen kann. Was mir hier auffĂ€llt, sind die hohen Taillenschnitte bei den kurzen Hosen, die 50er Schnitte bei dem Hemdchen und - eben die Brustbeutel.
Zwei Brustbeutele und zwei dieser vielen Hemdchen-Short-Kombis zu zeigen, reicht. Ich wende mich nun diesen Regenjacketts zu, die ich sehr passend finde fĂŒr die letzten Sommer. Es regnet ja derzeit unaufhörlich. Dementsprechend haben die Jungs auch alle nasse Haare. Um nicht völlig frustiert zu werden, hat Raf Simons nun eben das Sommer-Regen-Jackett erfunden, das man ĂŒber dem Sommeroutfit trĂ€gt, das wiederum dank durchsichtigem PVC dennoch gut sichtbar bleibt.
Noch ein anderes Modell: Wie man sieht haben die Shorts manchmal auch Bundfalten und sind nachtblau.
Und wem das zu doof ist, der soll halt zum Regenschirm greifen. Da hat Jil Sander auch was in petto.
Fotos: catwalkpictures
Photos by: false

Kommentare