Mein Rad ist da + das Kinderhelm-Desaster

Zwei Monate habe ich gewartet und nun ist endlich da: Mein neues Fahrrad. Wie bereits hier geschrieben, wollte mir kein Fahrradhändler mehr auf mein 33 Jahre altes Staiger-Rad (geile Marke, hält wie man sieht ewig) einen Kindersitz montieren. Man muss dazu sagen, dass mein altes Rad auch wirklich am Ende ist. In jeder Beziehung. Aber ich liebe es halt heiß und innig und bin ganz traurig, dass es nun im Keller steht.
Also, das neue: Oben seht ihr es. In Paris gibt es keinen Händler für bayerische Staiger-Räder, also habe ich ein Gazelle genommen. Modell "Paris", bezeichnenderweise, gab es nur in Schwarz, aber die Farbe war mir eh wurscht. Hintergund dieser monströs teuren Ausgabe: Ich muss jeden Tag Babyoffice zur Nounou auf die andere Seine-Seite bringen und wieder abholen. Bis dato lief das mit der Metro und ich trug ihn auf dem Bauch. Nun stehe ich kurz vor einem Bandscheibenvorfall und das geht so nicht mehr. Also musste ein Rad her.
Dazu gab es den Kettler Kindersitz Teddy, gekauft zum halben Preis bei Vente Privée. Ein wie sich entpuppte monströses Teil, aber sehr sicher und für Babyoffice sehr komfortabel. Die haben nämlich alle hier in Paris so ein 50er Jahre Eisengestell für Kinder auf dem Rad montiert, wo das Kind noch nicht mal mit Gurten gesichert ist. Sorry, aber Babyoffice ist nun 17 Monate alt und wuselt ständig rum. Der muss fest geschnallt werden.
Kommen wir zum Problem. DER KINDERHELM. Papa wollte auf keinen Fall für sein stylisches Kid einen Normalhelm. Abus oder so. O-Ton: "So was kommt mit nicht auf den Kopf vom petit lapin!" Wir schleppten also Babyoffice durch zahlreiche Radhändler und probierten Helme. So ein Helm muss ja ausprobiert und anprobiert werden. Babyoffice war total genervt. Also gingen wir auf die Online-Suche und fanden Little Nutty. Super Design, große Kollektion, genau die Form, die wir wollten - und genau EIN Händler in Paris.  Damit nahm das Drama seinen Lauf.
Weil wir Babyoffice nicht weiter durch die Gegend zur Helmanprobe schicken wollten, beschloss Mama eine Vorauswahl zu treffen und ich radelte und radelte und radelte mit dem alten Bike zu diesem vermaledeiten Little-Nutty-Fahrradhändler, der rechts der Seine in so einem Schickimicki-Viertel seinen Laden hat . Total am Ende und verschwitzt kam ich da um 18.45 an (Eigentlich die Zeit, wo ich Babyoffice abholen muss. Sofort meldete sich das schlechte Gewissen der schechten Mama, die nicht früher los geradelt ist.). Also endlich war ich da und ...... der Laden war zu!!!! Obwohl er bis 19 Uhr hätte offen sein sollen. So, es folgte der übliche bayerische Gemütsausbruch und ein Anruf beim Papa, dass ich nun die Schnauze voll hätte (J'en ai marre!!!) von dieser blödsinnigen Helmsuche und dass ich morgen mit Babyoffice das Rad abholen würde und dann bei meinen Radhändler des Vertrauens den Helm kaufen würde und BASTA!!! So und nun wurde es der Helm, den Papa auf keinen Fall haben wollte.
Ein Abus. Der Smiley mit den kleinen Haien drauf. Der Händler hatte nur das eine Modell, aber Babyoffice liebt den Helm und Mama muss nicht mehr ihre Zeit mit stylischen Helmsuche vergeuden. Übrigens: Papa gibt nicht klein bei. Letzte Woche sagte er: "Wenn ich irgendwo mal einen tollen Helm finde, dann kaufe ich den." Ja, mach Du nur. ...
Fotos: Scans der Websiten
Photo Credit:

Kommentare

  • bling.bling sagt:

    ich kann mir das gerade alles bildlich vorstellen. 🙂 haha. ich glaube nur in dem fall wäre ich diejenige gewesen die einen stylischen fahrradhelm fürs kinderlein gesucht hätte. 😀
  • Fräulein Schlau Schlau sagt:

    Babyoffice wächst doch schnell, da braucht er sicherlich in nicht allzu ferner Zukunft einen neuen Helm. Und dann kann man's ja nochmal versuchen.
    Und ich schließe mich bling.bling an - deine Erlebnisse kann man sich immer sooo gut vorstellen! 🙂
  • claudine sagt:

    Finde deine Wahl super!

    Die anderen Helme sind doch Skater-Helme - stylish, aber häufig total unbequem, da viel starrer, nicht verstellbar und viel schlechter belüftet.


  • Nama sagt:

    Den Kindern ist es doch schnuppe, wie der Helm aussieht.
    Außerdem lieben sie oft das, wovor modebewussten und stylishen Eltern graut: Hello Kitty und rosa Glitzer bei Mädchen, blaue Teddy-Shirts für Jungs.
    Ich habe eine Freundin, die näht ihrer vierjährigen Tochter die schönsten (und äußerst geschmackvollen) Klamotten. Die zieht sie aber nicht an. Lieber ein Hello Kitty Shirt. Grausam, aber wahr!
  • StephanieKatharina sagt:

    Oh je. Wir haben übrigens auch einen Abus, in pink (die junge Dame ist vier Jahre alt und außer pink und lila geht gerade GAR NICHTS)....
    Ich habe mir gerade mal den link angesehen. Hier in Berlin gibt es mindestens 10 Läden, die diese Nutty Helme haben. Unter anderem einen hier um die Ecke, Karstadt Sport. Da der junge Herr inzwischen 10 Monate alt ist und auch bald einen brauchen wird (oh, wir müssen den Sitz wieder montieren), werde ich mir die mal ansehen und berichten.
  • Modepilot-Minireportage: Vente-Privée > Modepilot Mini-Reportage, Online-Shopping > Modepilot sagt:

    [...] irgendetwas zu kaufen, nur weil es billig ist. Aber ich habe da immer Glück. Brauche ich einen Babysitz für Rad, gibt es just den um 50% reduziert. Neue Spannbetttücher – gekauft. Spielsachen für [...]
  • Petra sagt:

    Also wenn Du die nächste Größe Helm benötigst und doch lieber was Lässiges suchst, wir schicken Dir den Helm auch nach Paris - schau Dir mal die CoConut Helmets auf unserer Website an, wir haben die seit neuestem als Generalimporteur im Sortiment:

    http://www.pamper24.de oder http://www.shop.parendise.de

    Ich habe mich auch von den hässlichen Abus-Modellen verabschiedet und alle meine Kinder (4 an der Zahl) tragen CoConuts zum Radeln, Inlinern, Laufradfahren. Und zum Verkleiden.


    • Stefan sagt:

      Jaja... die "guten alten" Abus Kinderhelme mir ihren gelinde gesagt hässlichen Designs.
      Wer aber ein bisschen handwerklich begabt und kreativ ist, kann diese Helme auch nach seinen Bedürfnissen anpassen und schöner gestalten.
      Da ist mehr möglich als man denkt!
  • Fitnessfreak sagt:

    Bei Helmen sollte man auf jeden Fall richtig gut recherchieren und auch mal etwas mehr Geld investieren. Er schützt das heiligste gut unseres Körpers: das Gehirn! Gute Erfahrungen konnte ich ebenfalls mit Coconuts machen. Mein vorheriges Model war ein Uvex, der ist aber nach einem Sturz kaputt gegangen...
  • Martina sagt:

    Das ist so ein netter Beitrag. Ich mag deinen Blog sowieso total gerne 😀 LG