Das Outing: Mein Portemonnaie-Desaster

Das da ist mein Geldbeutel. Für alles: für Geld, Kreditkarten, Belege, und was eben sonst noch so im Geldbeutel ist. Hässlich? Ja. Einer Modepilotin nicht angemessen? Ja. Abgenutzt und fleckig? Ja. Kurzum: DasDing ist peinlich. Das geht nicht mehr und doch geht das schon so seit Jahren. Das war so ein  Schnell-Mitnahme-Teil von Galeries Lafayette aus der Kruschelecke war und ist total unpraktisch. Ich erläutere mal warum:
So schaut der Blick ins Innere aus, wenn ich 2 Euro brauche, um ein Baguette zu kaufen.
Und so, wenn ich beim Bäcker dann den Inhalt auf dem Tresen ausschütte, um an die Geldstücke zu kommen.
Mit diesem völlig unpraktischen und super chaotischen System lebe ich seit nunmehr 4 Jahren oder sogar länger. ich weiß gar nicht wie lange schon. Warum? Weil ich nicht den richtigen Geldbeutel finde. Die Anforderungen an einen neuen sind 1: Er muss schreiend bunt sein, damit ich ihn jederzeit in der Tasche sofort finde. Damit fällt für mich der LV-Geldbeutel aus. Zu wenig erkennbar. 2. Er muss geräumig sein, aber auch nicht zu groß. Ich kein Vertreter von Beutel für das Kleingeld, Portemonnaie für die Kreditkarten, etc. Bei mir muss alles in ein Ding rein passen. 3. Er sollte alles das nicht sein, was die Beispiele unten sind.  Denn: Es ist ja nicht so, dass ich nicht irgendwelche Portemonnaies in den letzten Jahren gekauft hätte. Da hätten wir dieses Modell von Gérard Darel.
Das habe ich in einem geilen mittelblauen Lackleder. Super, das Ding. Die richtige Größe, kann man auch ohne Tasche mitnehmen. Doch leider hat das Teil einen Hacken: Der Verschluss de-magnetisiert alles. A L L E S!! Meine Kreditkarten, meine Miles-and-More-Karte, alle Métro-Tickets. Die Folge: Mich hat das Portemonnaie einiges an Folgekosten gekostet. Neue Kreditkarten, Metro-Tickets. Von der Lauferei mal ganz zu schweigen. Nach rund 4 Monaten Dauerärger, liegt das Teil nun in meiner Schublade.
Dann habe ich mir von Liebeskind Berlin nach einem Interview mit Audrey Tautou in Berlin spontan und etwas zu sehr spontan, unüberlegt und angezogen von dem günstigen Preis, das hier gekauft. Mittelmäßig schön. Aber ich wollte den grünen Blumenbeutel endlich loswerden. Doch 1. die Farbe ist doof, 2. das Teil ist viel zu groß, 3. der Spaßfaktor damit im Alltag ist null.
Den nehme ich nun auf Reisen mit, für die Reisedokumente. Ansonsten liegt es neben dem anderern in der Schublade. Bald bringe ich beide zum Second Hand Laden. Doch vorher muss was anderes her.
Im Augenblick denke ich auf dem hier rum: von Zadig & Voltaire
Und so schaut die Vorderseite aus.
So, nun wisst Ihr, wo der Hase liegt. Alternativen werden gerne genommen. Macht doch bitte mal ein paar Vorschläge. Mit dem grünen Ding oben kann das ja nicht so weitergehen.
Fotos; PR, parisoffice
Photo Credit:

Kommentare