Hannah MacGibbon verlässt Chloé

Nach 10 Jahren verlässt Hannah MacGibbon das Modehaus Chloé, bei dem sie seit 2008 auch als Kreativdirektorin verantwortlich war. Sie möchte sich neuen Projekten widmen, heißt es. Die Chloé-Nachfolgerin ist schon bekannt: Clare Waight Keller, zuletzt bei Pringle of Scotland als Kreativdirektorin tätig.
Hannah geht, Clare kommt: MacGibbon bei der letzten Chloé-Präsentation in Paris (l.), Clare Waight Keller bei der letzten Pringle of Scotland Präsentation in London (r.)
Die Britin Clare Waight Keller wird ab Juni neue Kreativdirektorin von Chloé sein. Seit 2005 war sie Kreativdirektorin von Pringle of Scotland und hatte zur Aufgabe, das traditionelle Label zu verjüngen und zu einer internationalen Marke zu machen. Davor arbeitete Waight Keller unter Tom Ford bei Gucci als Senior-Designerin für die Damenmode und für Calvin Klein und für die Herrenlinie von Ralph Laurens Purple Label.
Waight Keller gilt als Expertin für Strick – sie machte ihren Master nicht nur in Mode, sondern auch in 'Knitwear' (The Royal College of Art). Chloé verwendet diesen Begriff ('Knitwear') erstaunlich prominent und oft in der offiziellen Mitteilung zum Designerwechsel. Waren es den Verantwortlichen zuletzt tatsächlich zu viele Pythondrucke, wie Cathy Horyn von der New York Times gleich vermutete?
Fotos: catwalkpictures
Photo Credit:

Kommentare

  • Barbara Markert sagt:

    Oh, nun ist es also wahr.
    Seit zwei Saisons war das Gerücht am Laufen, dass sie gehen wird. Der Hintergrund ist: Hannahs langjähriger Chef und auch enger Vertrauter Ralph Toledano hatte das Unternehmen im September 2010 verlassen. Seitdem fragte man sich, was Hannah dort ohne ihn machen würde. Toledano war 11 Jahre im Unternehmen, also genau so lange wie Hannah.
    Der neue CEO der Marke ist Geoffroy de La Bourdonnaye, der war vorher bei Liberty Plc, LVMH, Disney, Pepsico und L'Oréal tätig.
    Ich finde es schade. Ihre Sommer-Plisseeröcke sind die Wucht und wurden überall kopiert. Ein echter Renner.