Das Trendthema Holzfällerhemd

Das Thema Holzfällerhemd poppt ja in regelmäßigen Abständen immer wieder auf. Als ich im vergangenen Herbst die Modemesse Capsule in Paris besuchte gab es NICHTS anderes für den Sommer. Ich wiederhole: für den Sommer!!! Hm. Was man im Sommer mit so einem Teil will, weiß ich nicht, aber ok. In den USA ist das Holzfällerhemd scheinbar auf alle Fälle wieder ein ganz großes Mode-Thema.
Auf der Messe entdeckte ich das Label Pendleton Woolen Mills, die seit 1836 diese Hemden produzieren und von sich behaupten, dass sie einer, wenn nicht der älteste Hersteller dieses Modeklassikers sind. Siehe Bild oben. Das macht die Hemden in meinen Augen zwar historisch wertvoll, aber auch nicht schöner.
Wenden wir uns dem Thema von der Designerseite zu. Für den kommenden Winter (eh voilà, Winter, das passt) zeigt Nicholas K (Ein Label, von dem ich noch nie vorher gehört hatte, das aber auf der NY Fashionweek defiliert und dort wohl gerade gehypt wird.) diese Versionen des rustikalen Oberteils. Dahinter steckt das Geschwister-Designer-Paar Nicolas und Christopher Kunz aus New York  wohlgemerkt, nicht aus North Dakota oder so.
Er hat auch schon Modelle für den Sommer.
Doch ich will mit dieser Landlust-Mode irgendwie nicht warm werden. Zwar werden die Teile gerne der Urbanwear oder Post-Nerd-Bewegung zugesprochen, aber ich finde das Thema in dieser Art des Stylings so abgelutscht, dass ich mich nur wundern kann, warum das nun schon wieder Trend ist. Meiner Meinung nach ginge das nur, wenn man es mit etwas ganz Elegantem kombiniert. Z-B. mit einem dieser jetzt wieder angesagten, 3/4 langen, engen Stiftröcke und High Heels. Oder Ihr habt noch andere Ideen?
Fotos: PR
Photo Credit:

Kommentare

  • Janine sagt:

    Ich mag (schöne) karierte Flanellhemden - aber nicht so kombiniert, wie es auf den Bildern zu sehen ist. Und auch aus dünnem Stoff mit grellen Farben sowie in Kombination mit hellen Jeans etc. finde ich sie fürchterlich.
    Zu schwarzen bzw. dunklen (Strumpf)hosen/Jeans und bis oben zugeknöpft sind sie meiner Meinung nach jedoch hübsch anzuschauen. Allerdings kann das nicht jeder tragen!
  • sandro sagt:

    Pendleton ist eine sehr coole Marke. zumindest für Männer. Eine der einzigen meines Wissens, die Ohrenwärmer für Männer im Sortiment habe. Die Sorte, die den Bügel nicht auf dem Kopf sondern hinter dem Kopf hat (ein must in financial districts im Januar bei frisurbewussten Managern). Das Holzfällerhemd an Madame finde ich auch etwas gewöhnungsbedürftig, aber dass die für den Sommer kommen, ist nicht komisch. Flanell ist viel angenehmer auf der Haut in der Sommerhitze als manches T-Shirt. Nur weil es sich dick anfühlt, wird es leider oft gemieden. In rot-schwarz ist es mir aber auch zu viel des Guten.
  • Blackcowboy sagt:

    ich persönlich hasse Karos und deshalb auch Holzfällerhemden, zumindest an mir.