Anteils-Aigner

Zur Konfirmation bekam ich vor langer, langer Zeit von Tante Gerda (die hieß echt so) ein Portemonnaie von Aigner geschenkt. Im berühmten Aigner-Rot. Dann folgte von Mama und Papa ein schwarzer Beutel. Beides habe ich heute noch. Unverwüstlich. Aigner war in den 70ern und 80ern was heute Louis Vuitton ist. Nur weniger "show off", weil das Logo nicht so fett platziert war. Herrengürtel wurden auch gerne von Aigner genommen. Die Marke war einfach gesetzt. Ihr merkt schon: Mainlandoffice wird wieder nostalgisch... Der Anlass: Aigner macht jetzt eine Vintage-Linie und legt Klassiker wieder auf.
Vielleicht kan ich Tante Gerda und Mama was Gutes tun und ihnen ein Modell zurückschenken. Sie werden es zu würdigen wissen.
Fotos: Aigner
Photo Credit:

Kommentare

  • Dani sagt:

    Sie würden sich bestimmt über das bordeaux-rote modell freuen, kostet schliesslich 1600€...
  • Kathrin Bierling sagt:

    Mir könntest Du mit der Cognac-farbenen einen Gefallen tun.
  • san sagt:

    ich finde das Aigner A formvollendet schön.
  • Tina sagt:

    @san: Ich auch. Und ich war immer sehr beeindruckt, dass die Rechnung in meinem Lieblingsitaliener in München immer in einem Aigner-Mäppchen präsentiert wurde.
  • Mainlandoffice sagt:

    MJ, seit wann heißt Du Gerda?
  • Kathrin Bierling sagt:

    Seit jetzt.