Der Charme zu großer Strumpfhosen

Es ist doch so: heute liegen Jeanshosen enger an als Strumpfhosen in den Dreißigerjahren (vor der Nylon- und Perlon-Erfindung). Welchen Reiz macht da noch eine gut sitzende Strumpfhose aus? Da lobe ich mir die Optik alter Seidenstrümpfe: kleine Falten hier und dort.
Strumpfhose von French Curve
Es muss ja nicht gleich Seide sein. Es reicht, viel zu große Strumpfhosen zu wählen (Tipp: Größe M bei French Curve; Nylon). Schon macht man den Unterschied zu hyperelastischen Jeggings.
Foto: modepilot/modejournalistin
Photo Credit:

Kommentare

  • H-C sagt:

    Grauenvoll
  • katja sagt:

    kann ich gar nicht sehen. finde ich ganz gruselig.
  • ille* sagt:

    Wenn, dann sollte man schon authentisch bleiben...d.h. wenn es beim Tragen einer genähten Seidenstrumpfhose aufgrund des Materials so aussieht, ist's super (ergibt auch ein außergewöhnliches Tragegefühl :-))...ansonsten wirkt es nur aufgesetzt und verliert seinen Reiz!
  • kat sagt:

    Doch, mag ich. Auch den Schuh.
  • Mark sagt:

    Falten an Nylons sind ungewöhnlich und daher ein Hingucker. Wer es mag wird es zu schätzen wissen. Ansonsten ist gegen ein perfekt gezeichnetes Frauenbein mit glatten, gespannten Nylons auch nichts einzuwenden. 😉