Paris: Maison Martin Margiela

Ich würde behaupten, eine der elegantesten Kollektionen aus dem Hause Martin Margiela. Von der Farbpalette zwischen Beere und Grautönen bin ich sehr angetan. Eines der zentralen Elemente sind diesmal Reißverschlüsse, Strippen, und es geht um Layering - Drunter und Drüber, das eben durch Zipper oder Aufklappbares mal mehr, mal weniger zum Vorschein tritt. Einzig mit den langen Kreationen tue ich mich schwer - ein bisschen zuviel Gewickel und Drapage, erinnert irgendwie an Abschlussklasse und sehr sehr wenig an Margiela. Kann es überhaupt sein, dass seit dem vermeintlichen Rückzug des Namensgebers die Geradlinigkeit etwas auf der Strecke geblieben ist?
Fotos: catwalkpictures.com
Photo Credit:

Kommentare

  • lna sagt:

    Das verstehe ich nicht ganz: wenn der Rückzug von MM nur "vermeintlich" war, also bloß irrtümlich angenommen, sich im Nachhinein als falsch herausstellte, wieso sollte es dem Haus dann an Geradlinigkeit fehlen? Er ist ja dann noch da.

    Oder ist dieser Rückzug doch eher "mutmaßlich", also vermutet, aber noch nicht bestätigt?


  • mainlandoffice sagt:

    oder noch schlimmer: er ist inoffiziell noch dabei, offiziell aber raus, und hat selbst an geradlinigkeit verloren. wer weiß das schon so genau?
  • lna sagt:

    D'oh. Möglichkeiten über Möglichkeiten.