Chanel-Colette-Pop-Up-Store: ganz nett

Wir hatten ihn schon angek├╝ndigt und ich war auch gleich mal gestern dort, um mir den Store anzuschauen, denn Lagerfeld da mit den Lerfels zusammengezimmert hat. Sarah Lerfel war auch vor Ort und zeigte sich ├Âffentlich - was ja eher nicht die Regel ist. Im Bild rechts.
Nun ja, also der Store, der im Eingang einer fr├╝heren Tiefgarage, die scheinbar dicht gemacht wurde, denn es gibt nun keine Zufahrt mehr,
... ist nicht riesig und eigentlich auch so wie erwartet: ┬ánackter Betonboden, ├╝berall diese Graffitis von Monsieur Andr├Ę (Oh Mann, ich kann die echt nicht mehr sehen. Wann ist endlich dieser Hype um diesen Mann vorbei????), eine Imbissbude, die da etwas unmotiviert im Raum steht,
... und vor allem Chanel-Roben. Unter uns: Die sind das Interessanteste in diesem Pop-Up. Man kann ungehindert die J├Ąckchen anfassen und begutachten.
Was man nicht darf, ist fotografieren. Als ich da war, waren da mehr Aufpasser als Kunden und nachdem man mich dreimal aufgefordert hatte, die Kamera wegzupacken, musste ich dann auch einlenken. Da seht ihr den Aufpasser, der keinen Spa├č verstand.
Und da seht ihr das, was ich dort kaufen w├╝rde: Diese Chanel-Puppen. Abgesehen von den Chanel-Kleidern, die ich mir nicht leisten kann, fand ich dort nichts besonderes. Aber diese Puppen, die sind niedlich.
Fotos: Parisoffice
Photo Credit: false

Kommentare

  • parisoffice sagt:

    Sarah, der eine Typ fragte mich, ob ich eine pers├Ânliche Presseeinladung von Chanel bekommen h├Ątte. Ich nickte. Danach habe ich wie wild geknipst, bevor der n├Ąchste kam. Bei Nummer Drei war dann eben Sense.
  • Sarah sagt:

    Ich habe es nicht einmal geschafft, ein einziges Bild im Store zu machen. Das hast du wohl eindeutig geschickter angestellt. ­čśë