Lese-Tipp: Daisydora über Fashion & Fame

Da wir Modepiloten gerade alle einen schwachen Magen haben, können wir uns leider, leider die pleinliche Sendung "Fashion & Fame – Design your dream!" nicht antun. Umso schöner ist es, den Einschätzungen von Daisydora/Horstson zu folgen...
Daisydora-Beitrag auf dem Blog Horstson
Worum es in der Sendung geht? Ich zitiere aus Daisydoras Beitrag:
"Was ihr schon immer über das Fashionbizz und seinen Nachwuchs wissen wolltet, hier zeigen euch die Juroren Phillip Plein und Emma Brown mit Hilfe wechselnder Gastjuroren vom Kaliber des Potsdamer Supermodels Franziska Knuppe, wie sie mit astreinem Background und traumwandlerischer Sicherheit aus einer Handvoll Talente den Chefdesigner des Kunstlabels „Goldcut“ herausfinden werden."
Foto: screenshot von horstson.de
Photo Credit:

Kommentare

  • Daisydora sagt:

    Oh, dankeschön, sehr aufmerksam 🙂

    Ich hoffe, die Kritik kommt nicht zu krokodilmäßig rüber ...


  • Zeitgeschmack Fashionblog sagt:

    Ich bin schon lange ein Leser von Horstons, der Post gefällt mir sehr, habe oft geschmunzelt.
  • StephanieKatharina sagt:

    Ja, ganz schlimm, diese Sendung. Philipp Peinlich eben, was soll man da erwarten.
  • Birthe sagt:

    und deswegen wurde sie jetzt auch mangels schlechter Einschaltquoten auf Samstagabend, Galileozeit versetzt. Gut so 😉
  • Nama sagt:

    Hab mir auch die erste Folge angetan, weil ich auf eine unterhaltsame deutsche Variante von "Project Runway" gehofft hatte.

    Aber es war nur langweilig mit großen Fremdschäm-Momenten. (Eine Kandidatin muss ihr designtes T-Shirt in einer Feuerschale vor allen verbrennen, weil es so schlecht war!). Und mit Otta als Partner kann man wohl nicht auf Mode-Experimente hoffen. Naja, dann guck ich mir lieber weiter Heidi auf Viva an.


  • Mikk sagt:

    @daisydora: alles in Ordnung..sogar Respekt von mir.

    Ich habe einen seit 8Jahren etablierten Shop und arbeite mit zahlreichen guten großen Namen/Labels und fördere junge Modedesigner. Ich habe hier im Shop also viele kommen sehen...und auch wieder verabschieden müssen. Keine Marketingstrategie hat da je geholfen, kein Hype oder hippe Party..der einzelne tägliche Kunde war entscheidend der sich emotional begeistern ließ oder einfach nur einen bestimmten Bedarf oder Preisvorstellung hatte oder sich vom jeweiligen Stil angesprochen fühlt. Genauso muß ich mich von Kollektionen angesprochen fühlen und eher noch, das wirtschaftliche Vertrauen haben das es verkäuflich ist um den Laden gewinnbringend fortführen zu können. Und ich bin immer überrascht welche Teile/Kollektionen eigentlich den Laden "halten"...


  • Daisydora sagt:

    Zuerst mal ganz herzlichen Dank, dass ihr so lange und sperrige Berichte überhaupt lest .... 🙂
    ...ganz sicher hat so ein Format nicht die Aufgabe, eine 1:1 Innenansicht der Branche mit allen Beteiligten zu bringen; aber nützlich ist es eben auch nicht gerade, dass man so gar nichts erklärt ... mir geht es aber hauptsächlich um diese verlogene Euphorie, die sich immer rund um die MBFWB aufbaut .... alle schwelgen in irgendwas, ohne was von Tuten und so weiter zu verstehen hauptsache, man hat seine eigene Fashion Week mit ausreichend Sitzreihen ... und Raum für die eigene Legendenbildung.
    Und das, was du als das Kriterium schlechthin beschreibst, @Mikk, kenne ich von ganz vielen Designern der letzten fünfzehn bis zwanzig Jahre, unter denen grandiose Leute drunter waren, die trotzdem an den Vernrauchern gescheietert oder öfter mal gestrauchelt sind. Denn das Zeugs ist ja immer nur so gut, wie Kunden danach greifen ....
    Danke euch!
  • Marie sagt:

    Schlimme Sendung! Vor allem das Verbrennen der Kleidung finde ich schon fast geschmacklos.
  • Horstson » Blog Archiv » Wenn der Berg ruft – Seilschaften auf dem steilen Weg zum Blogerfolg sagt:

    [...] Horstson nicht so toll findet. So eine Horstson-Promotion gab es aber zeitlich passend zum Bericht Fashion & Fame von Daisy auf Modepilot. Aber, egal – Daisy hat sich über diese nette Geste gefreut, weil die Modepilotinnen keiner [...]