Chanel: Jeans in der Haute Couture

Adé Grand Palais. Für die Sommerkollektion Haute Couture ging Chanel diesmal in einen kleineren Raum, dem Pavillon Cambon, nahe des Stammhauses. Statt eines goldenen Löwens, ein grauer Vorhang und ein nettes Tor, aus dem Models auf den Catwalk schritten. Es war eben so einiges anders diesmal. Sogar die Mode.
Flache, seidenüberzogene Schuhe, bzw. Ballerinas mit pointierter Spitze und Miniroben wie Tuniken, die mit Kristallen und Pailetten überzogen waren. Dazu - und nun kommts: Jeans, Lackhosen und Lederhosen im geraden Schnitt.
Karl Lagerfeld war diesmal unsere Taille egal. Hopp, in der Trapezform wird sie unsichtbar.
Selbst bei manchen Abendroben zog er diese Form konsequent durch.
Besser gefallen mir die luftig leichten Kleider aus zartesten Stoffe, die mehrlagig Volumen erzeugen.
Oder das hier.
Hier sehe ich eher die Chanel-Kundin jubeln, als bei den Tunika-Jeans-Kombis, die zwar wunderbar gefertigt sind (und die Jeans wirken auf den Bildern echt cool), aber irgendwie wie Alltagsmode getuned mit Dekoration und Spitze auf Haute Couture daher kommt.Frauen mit dicken Hintern werden es Karl danken. Aber gibt es die in der Haute Couture Kundschaft? Die haben doch alle ihren personal trainer, so wie Mainlandoffice.
Fazit: Diese Saison ist nicht meine Lieblingssaison von Chanel, auch die grauhaarige McNenamy reisst das als Braut nicht raus.
Fotos: Catwalkpictures
Photo Credit:

Kommentare

  • san sagt:

    ist das Julia auf dem drittletzten Bild?