Boris Bidjan Saberi: Mach das Licht an!

For photographers eyes only war die Fashionweek-Show von Boris Bidjan Saberi. Die Presse und Einkäufer auf den Sitzplätzen sahen vor allem eine große rote Wand, hinter der sich Jugendliche beim Skaten vergnügten.
httpv://www.youtube.com/watch?v=y5oeh3nuo-o
Manchmal kamen dann Models aus der Absperrung hervor und liefen im Lichtschatten an den Besuchern vorbei bis zur einzigen Lichtquelle, die vor dem Fotografenpodium installiert war. Welcher Eventmanager sich das ausgedacht hat, weiß ich nicht, aber er gehört gefeuert. Übrigens im Video ist so Schlenker drinnen. Da hat mich die begabte Mainlandoffice angestubst. Danke auch.
Naja, wir hatten ja glücklicherweise einen Fotografen vor Ort. Und so schaut die Kollektion dann mit Licht aus.
Schwarz, grau, die pudrig-staubige Anmutung vom Sommer, Layering, für Großstadt-Nomaden.
Mainland meinte nur: "Der muss aufpassen, dass er nicht zu sehr Rick Owens nachahmt." Recht hat sie.
Foto: Catwalkpictures
Video: parisoffice
Photo Credit:

Kommentare

  • malte sagt:

    bbs siedelt sich nunmal im gleichen Genre wie Rick an, der so populäre Term des Gothicninjalooks wird hier präsentiert. Auch Odyn Vovyk und Rad Hourani haben das gleiche "Problem". Doch mögen sich die Outfits ähneln, die Klamotten tun es definitiv nicht. Bestes Beispiel sind etwa die "boiled wool" Mäntel und BikerJacken aus der jetzigen Winterkollektion. Soetwas gab es definitiv nie bei Rick. Auch die Lederjacken sind zu verschiede.

    Doch um das zu erfassen muss man die Kleidung in der Hand haben, die klassische Laufstegpräsentation ist hier in meinen Augen verfehlt. Ein Showroom + Lookbook mit Closeups der Stoffe wäre wohl besser.