Soldes in Paris

Seit gestern wurde in Paris der Rotstift angesetzt. Morgendliche Einkaufstouren für Papaoffice (wie ehedem) haben wir uns diesmal gespart. So ein Baby im Haus verändert doch sehr die Wertelage oder sagen wir mal eher den Warenkorb. Hier meine Auslese.
Der Pulli oben im Bild ist für nächsten Winter. Von Du pareil au même. Ich kaufe nämlich mit Lagerhaltung. Immer zu den Sales fülle ich die Lager der übernächsten Saison. Wenn es dann Sommer wird oder Babyoffice die nächste Größe erklommen hat, bin ich gerüstet, muss nicht einkaufen gehen und vor allem keine regulären Preise zahlen. Ich bin doch ein ganz elender Sparstrumpf. Also der Pulli oben war 40% reduziert.
Der Dufflecoat ist von Zara. Ich wollte unbedingt einen Dufflecoat für den Kleinen und tatsächlich war der von Zara am besten, weil der halt einfach ein Original in klein ist. Die von Tartine et Chocolat waren viel zu verspielt und irgendwie zu weibisch bei der Jungskollektion.
Bei Zara war ich ganz am Anfang der Shoppingtour, weil ich den Mantel eigentlich in Grau haben wollte und es dort nur noch wenig Exemplare vor einer Woche gegeben hatte. Der Graue war dann aber weg und außerdem war da die Hölle los. Warum nur? Die hatten poppelige 20% runtergesetzt und die Pariser kauften, als ob es morgen nichts mehr geben würde.  Ich habe in 10 min. den Dufflecoat geschnappt und den Streifenpulli aus Baumwolle (unten im Bild) für den Sommer und stand dann ein halbe Stunde an der Kasse an. An der Kinderkasse wohl gemerkt. Unten bei den Frauen hatten die wie am Flughafen solche Absperrungen installiert. Gruselig.
Da lobe ich mir doch die französischen Läden, wo ich für die Sommerjeans unten 50% weniger, für das T-Shirt 60% weniger gezahlt habe. Das T-Shirt ist übrigens in echt lila. Das Foto hat alle Farben verändert. Der Pulli ist Bordeaux-Grau gestreift. Ich finde ja, dass Kleinkinder bunt angezogen werden sollten. Uni-Grau und Uni-Schwarz können sie ihr ganzes Leben noch tragen.
Kommen wir zum Ende der Shoppingtour. Da war ich eigentlich schon wieder fast bei meinem Fahrrad, als ich den Schlafsack entdeckte. Solche Basics werden eigentlich nie runtergesetzt! Alle halbe Jahre muss so ein neuer, bzw. längerer Schlafsack her. Die von Petit Bateau aus dem Sommer sind schon wieder zu klein. Der nun reicht für die nächsten 8-9 Monate und kostete 34 Euro. Wurde auch sofort gewaschen und hängt nun über der Leine. Neben dem von Tartine et Chocolat (Ich bin Fan der Marke), der mich bei Wintereinbruch - als ich einen warmen Schlafsack dringendst brauchte - 110 Euro gekostet hat.
So und danach hatte ich die Schuhe probiert, die ich seit einem Monat im Blickfeld hatte. Stiefeletten von Véronique Branquinho zum Schnüren. 40% weniger, aber leider nicht für mich. Die passten einfach gar nicht. Naja, auch egal. Hauptsache, Babyoffice hat geshoppt.
Fotos: Mamaoffice
Photo Credit:

Kommentare

  • Milla sagt:

    Lustig, ich kaufe für meinen Sohn ales bei DPAM, auf der rue de commerce, riesen Auswahl und sehr zivilisierte Preise, selbst ohne Sale. Kennst Du die rue Vavin in der 6em? Da sind 5-6 Geschäfte mit Kinderklamotten, am Anfang sogar ein sehr erlesene Sortiment für besonder Anlässe (Baby Dior & Co). Als ich aber ein Wintermantel in Lirons Größe von Moncler für 500 Euro gesehen habe, wurde mir klar, wie bizarr das eigentlich ist...
  • Barbara Markert sagt:

    Oh Milla, ja, ich kenne die Rue Vavin 🙂 Das Kindermodeparadies, sozusagen. Die Straße ist wie ein riesiges Einkaufszentrum mit Shop in Shops. Aber nicht alles mein Budget. Für eine poppelige Mütze habe ich da schon mal 20 Euro gelassen. Gestern habe ich eine für 4 Euro gekauft. Wie alt ist denn Liron? Am Anfang wachsen die ja mit einer Schnelligkeit, dass man mit kaufen kaum noch nach kommt.

    Ich denke, dass es bei Deinem DPAM auch bessere Ware gibt. Ich war bei Chatelet. Guter DPAM ist auch im 17è, nahe Parc Monceau. Aber für mich ist das alles zu weit. Man hat ja keine Zeit als working mum,


  • Milla sagt:

    Klar, das verstehe ich, zumal die Entfernungen in Paris andere Dimensionen haben, wie zB in Düsseldorf.

    Das Geschäft in der rue commerce ist recht groß, und Du hast Recht, es ist einfach quatsch zu viel Geld für die paar Monate auszugeben. Ich finde eine gefütterte Hose für den Winter für 10 euro geht in Ordnung. Liron wird übrigens 22 Monate, jetzt wird er langsamer wachsen und man braucht nicht alle 6 Wochen komplett neue Garderobe, pouh...

    Ich finde übrigens interessant, dass es in Deutschland keine Mittelding existiert, wie DPAM oder Sergent Major, entweder hat man H&M, Zara und Baby Walz (was ich meide, brr) oder halt Baby Kochs, Jacadi oder Barbara Frére (mit D&G junior und Winterjäkchen von Dior 500 euro), was ich persönlich nicht bezahlen möchte. Für Liron ist es ehe egal, und ich kaufe lieber uns was schönes, wir tragen die Sachen schließlich länger als ein Winter.


  • Patricia sagt:

    Oha. Im Frühsommer erwarte ich auch einen kleinen Nachwuchsblogger oder Nachwuchsbloggerin. Zum Glück hat meine Schwester schon viel gekauft, aber alle sechs Wochen neue Garderobe ... Himmel!
  • sylvie sagt:

    tolle sachen!!! ich liebe DPAM und habe heute meine tochter (16monate) für den nächsten winter eingedeckt. und wie bei jeden soldes gehts auch zu monoprix, aber da warte ich auf die nächste rabattrunde:)
  • sylvie sagt:

    milla, parisoffice, danke fuer den tipp mit der rue vavin, ICH kannte das noch nicht bin ja auch erst(?) 3jahre hier. machen die auch schon um 19h zu? working mum lässt grüßen:(
  • Barbara Markert sagt:

    Sylvie, bei Monoprix war ich schon. Vor den Soldes, ich hab da die Kundenkarte. Geh sofort hin, da ist fast schon alles weg. Bout Chou ist einfach super!
  • sylvie sagt:

    ohje, dann schnell morgen.

    ohje2, ich habe auch die karte schande..oh mann, ich MUSS dahin, schnell! 🙂