Geschenkpapier-Moden

Ich kann mich noch gut an die Neunziger erinnern, als Architekten ihre Geschenke in Zeitungspapier wickelten und sie entweder mit roter Seidenschleife oder, in HÀrtefÀllen, mit Paketschnur umzurrten. SpÀter nahmen Freundinnen auch Vogue-Seiten mit schönen Modestrecken her, um Geschenke an Freundinnen damit zu verpacken. Die Kriegsgeneration verwendet Geschenkpapier und Geschenkband wieder, was man an den alten Tesafilm-Spuren merkt...
... oder auch an den falsch sitzenden Knitterfalten in Papier und Band. Die Kinder der Kriegs-GeschĂ€digten, meine Eltern beispielsweise (keine Architekten), kaufen dickes und haptisch erlebbares Geschenkpapier im FachgeschĂ€ft, suchen passende GeschenkbĂ€nder und zur Person passende Karten aus. Da ĂŒbersteigt der Materialwert auch gern mal den Warenwert des Inhalts.
Und wir?
Sind wir von den Geschenkboxen und ihren breiten Satin- oder RipsbĂ€ndern der Mode-Onlineshops beeinflusst oder von der Oma, die GeschenkbĂ€nder noch aufbĂŒgelte?
Wie verpackt Ihr Eure Geschenke?
Foto: modepilot/modejournalistin
Photo Credit:

Kommentare

  • dafo sagt:

    Ist doch gar nicht so verkehrt, die schönen BĂ€nder wieder aufzubĂŒgeln, oder? Das schöne Papier ist in der Tat ein herausgeschmissenes Geld gewesen, aber diese Zeiten sind auch fĂŒr die Ă€ltere Generation rum. Also, nur zu mit neuen Ideen!!!
  • Kathrin Bierling sagt:

    @dafo Nein, Mami, das war kein rausgeschmissenes Geld! Ich war dieses Jahr auch im FachgeschÀft, weil ich die Tradition einfach mag.
  • san sagt:

    ich habe meine Geschenke dieses Jahr in hellgrĂŒnen Filzstoff eingenĂ€ht, mit rotem Band und einem Tannenzweig. Diejenigen, die dafĂŒr zu kompliziert waren, in hundsgewöhnliches weisses A4-Papier und selber bemalt mit aufgezeichneten Schleifen.
  • Kathrin Bierling sagt:

    @san Wirklich?!? Ich bin begeistert, vor allem vom EinnÀhen!
  • Maude sagt:

    Ich kaufe jedes Jahr aufs Neue florentinisches Papier und benutze breites Ripsband oder anderes Stoffband. Beschriftet werden die Geschenke nicht. DafĂŒr habe ich nĂ€mlich noch keine Ă€sthetische Lösung gefunden.
  • dustuss sagt:

    Schön&gĂŒnstig:

    Stempel und wasserlösliches Stempelkissen von http://www.paper-surce.com/cgi-bin/paper/kits/christmas-stamps.html (am besten beim USA-Besuch mitbringen, shipping ist sehr teuer).

    Dort gibt es auch sehr schöne Karten,Tags etc. zum Bestempeln.

    Und als haptische Stempelunterlage empfiehlt sich Tonpapier aus Bastelladen oder KĂŒnstlerbedarf bzw. das sehr stabile Packpapier von Manufactum.

    Dort gibt es auch großartiges Sisalband, eigentlich fĂŒr den Garten gedacht.

    Tannen-, Mistel- oder sonstige Zweige passen da perfekt drauf.

    Summa summarum: FĂŒr mich das perfekt Geschenkpapier. Nicht nur zu Weihnachten.


  • Corinna sagt:

    10 Jahre in der ParfĂŒmerie gejobbt, ich verpack nie wieder irgendwas.
  • san sagt:

    ja im Ernst. Das EinnĂ€hen war super einfach (waren aber auch ParfĂŒms. Nicht alle lassen die Duftdamen einpacken). Ich wĂŒrds empfehlen, wenn man den selbsternannten "Kreativen" in der Familie mal aus auswischen will.
  • Tina sagt:

    Ich hab jedes Mal ein anderes Farbkonzept, dieses Jahr z.B. Rot (zwei verschiedene Papiersorten und Schleifen), Aubergine (eine Sorte Papier und Schleife) und so ein Mittelding zwischen Silber und Gold (ebenfalls eine Sorte Papier und zwei Sorten Schleifen). Jedes Paket sieht anders aus, aber alle passen zusammen.