Modepilot testet: Powerbalance

Gleich mal vorweg. Ich halte nichts von Esotherik, ich war noch nie beim Ayurveda, Heilsteine sind für mich Humbug und Energie-stärkende Schnickschnacks halte ich für eine Abzocke. Und dann stand ich im Sommer beim Heimatbesuch am Tegernsee an der Kasse eines Sportgeschäfts und sah die Powerbalance Produkte. Ich: "Was ist das?" Der Verkäufer: "Jo mei, des san Hologramme, die den Energiefluss optimieren. Für Sportler - woast?" Hm, ich zähle mich zu den Sportlern. Also habe ich nichts gekauft.
Zwei Tage später, noch immer in Oberbayern, bei der Kosmetikerin: "Oh, Sie haben ein Powerbalance-Band." Antwort: "Ja, des is super. Du, des vertreiben Spezies von mir aus Bad Wiessee." Das überzeugte mich noch weniger: Ah ja, ihre Spezies aus Bad Wiessee, das kann ja nicht wirklich was taugen...
Es folgt ein Besuch in Hamburg. Ein Unternehmensberater hat das Powerbalance-Band. Er fühle sich dabei einfach besser, sagt er und erntet einen ironisch-spöttischen Blick seiner Freundin, die auch meine Freundin ist. Vor allem eine Freundin, auf deren Meinung ich vertraue.
Wieder später, zurück in Paris. Ich interviewe die Design-Direktorin von Star-Architekt Jean Nouvel. Ich: "Oh, Sie haben Powerbalance?" Sie: "Ja, ich trage es aus Dekogründen, aber ich stehe auf dieses Zeugs. (Sie zeigt mir ihre massenhaften Plastik-Gummi-Bändchen um ihren Hals.) Das wendet die schlechten Strahlen des Computers ab."
Danach bin ich nach Hause, hab zum Telefon gegriffen, in Bad Wiessee angerufen und dieses Band bestellt. Nun wollte ich es wissen. Selbst und höchstpersönlich.
Also, los gehts: Auf der Packung ist ein Test erklärt. Man steht auf einem Bein, streckt die Arme beidseitig aus und ein anderer muss versuchen, einen aus dem Gleichgewicht zu bringen, in dem er auf die Arme drückt. Ich falle in der Regel bei so was nach einer Zehntelsekunde um, weil ich null Gleichgewicht habe. Ohne Bändchen kippte ich - wie erwartet - auch sofort. Dann zog ich das Gummi-Hologramm-Band an und stand fest wie ein Baum. Alles, was ich danach sagte war: "Oh!"
So, kürzen wir hier das Ganze mal ab. Ich habe 3 Wochen Powerbalance Test hinter mir. Fazit: Trotz extremster Jung-Mama-Übermüdung arbeite ich mit Band konzentrierter. Ich mache kaum Sport, gehe aber einmal die Woche schwimmen. Beim Kraulen bin ich ausgeglichener, nicht so hektisch, meine Bewegungen sind fließender und besser aufeinander abgestimmt. Inzwischen lege ich das Powerbalance-Band wie eine morgentliche Geste an und vergesse es. Weil es mir tatsächlich gut tut, öh, weil ich es mir wert bin. Hahahahaaa. Nein wirklich. It works. Fragt mich nicht, wie.
Hier mal das Marketing-Blabla:
POWER BALANCE Performance Technology wurde entwickelt, um den natürlichen Energiefluss des Körpers zu optimieren. Gegründet von Sportlern begeistert POWER BALANCE neben vielen bekannten Top-Athleten vor allem Menschen, die auch im Alltag davon profitieren wollen.
Die in fernöstlichen Kulturen jahrtausend alte Erkenntnis, dass unser Wohlbefinden vom natürlichen Energiefluss abhängt, findet auch im Westen zunehmend Akzeptanz. Auf Basis dieser Philosophie entstand POWER BALANCE. Die Produkte werden in einem speziellen Prozess hergestellt, wobei ein Mylar-Hologramm programmiert wird, damit es mit dem natürlichen Energiefluss des Körpers harmoniert.
Die POWER BALANCE Hologramme sind in ansprechenden Armbändern und Halsketten integriert bzw. auch als Aufkleber erhältlich, wodurch man POWER BALANCE beliebig am Körper plazieren kann. Somit kann es bei allen Sportarten wie Golf, Skifahren, Snowboarden, Fußball, Laufen, Mountainbiking, Schwimmen, Basketball, Reiten, Hockey, Volleyball, Eishockey, Tennis, Kite- und Windsurfen, Wellenreiten und sämtlichen Freestyle-Sportarten bequem verwendet werden.
Die Hologramme sind sehr robust und ermöglichen bei sachgemäßer Handhabung eine Lebenszeit von mehreren Jahren. Sie sind wasserfest und haben, soweit bekannt, keine störenden Wechselwirkungen mit anderen Strahlungsquellen.
Kommen wir zu den essentiellen Infos: Wer ist Markenbotschafterin? Die Vicky Rebensburg. Und woher kommt die Vicky? Ja, von mir daheim. Und was hat die Vicky? Den Riesenslalom beim Saisonauftakt in Sölden gewonnen.
Noch Fragen?
Preis: 39,90 Euro
Photo Credit:

Kommentare

  • H-C sagt:

    Und Dir ist nicht aufgefallen, dass das Ding UNGLAUBLICH hässlich ist?
  • Pille sagt:

    Ich kann gar nicht zum Ausdruck bringen, wie sehr ich von der Geschäftsidee überzeugt bin: man nehme jahrhundertealte Techniken, die erwiesenermaßen keinerlei nachweisbare körperliche Effekte haben, außer, dass durch den Placeboeffekt die Psyche stabilisiert wird (früher haben sich die Menschen irgendwelche schönen Steine, Kräuter oder Knochen in Leder eingenäht und um den Hals getragen, Stichwort Talisman) und verkaufe ein Stück Plastik für 40,- € (sic!). Und dann kapitalisiert man auch noch den Gummibändchen-tragen-ist-cool Trend der letzten Jahre.
    Ich muss sagen, ich kämpfe gerade gegen eine Neidattacke (und das ist nachweislich schlecht für die Psyche!).
  • Kathrin Bierling sagt:

    Diese blöden Tests hat mal eine Paillettenrock-tragende Immobilienmaklerin im Münchner Heart Club an Freunden und mir demonstrieren wollen und ich wundere mich wirklich, dass manche darauf reinfallen! Macht doch den Test mal andersrum: erst mit Band, dann ohne.
  • Mikk sagt:

    ...ich merk´s auch schon
  • Barbara Markert sagt:

    Ja, ja, ja. Das Band ist hässlich, keine Frage. Und ja, ich hab den Test auch umgekehrt gemacht und bin wieder umgekippt. Wie gesagt: Ich glaube an dieses Esotherik-Wünschelrutten-Zeugs sonst auch nicht. Aber ich wiederhole es gerne noch mal: Ja, irgendwie funktioniert das.

    Und @Pille: Ein Bekannter einer Freundin hat ein Buch herausgegeben, wo auf jeder Seite stinknormale Sachen abgedruckt sind: Bürste, Pizza, Glas, Schlüssel... Das Buch, gedacht für Reisen in fremde Länder, deren Sprache man nicht kennt, ist ein Bestseller. Der Typ ist reich. Die Idee ist so einfach wie banal wie auch abgelutscht. Doch diejenigen, die es umsetzen. verdienen sich dumm und dusselig. So ist es nunmal. Das ist ungerecht, ja, aber man kann nur selbst so eine Idee umsetzen und versuchen, reich damit zu werden.


  • Lisa sagt:

    Ein wissenschaftlicher Ansatz zur Erklärung des Gleichgewichts-Phänomens beim Sporthändler: http://www.germantopteam.com/?p=928
  • mainlandoffice sagt:

    mach doch ballett - da hast du powerbalance und siehst noch gut aus dabei.
  • Barbara Markert sagt:

    @Mainland: Powerbalance gibt Gleichgewicht, aber keine Gelenkigkeit. In meinem hohen Alter habe ich das verpasst und ich bin auch nicht so elfengleich wie Du.
  • mainlandoffice sagt:

    also, bis zur gelenkigkeit habe ich es im ballett nie geschafft. balance kam aber relativ schnell.

    und parigi, danke für die blumen, aber 1,80m und elfe - das geht einfach nicht zusammen...


  • Sibel sagt:

    40 Euro kostet das? Ich seh das anders als ihr, ich find das günstig. Wie viele von uns haben nicht schon viiiiiel mehr Geld als 40 Euro für etwas ausgegeben, was wir schon ein Jahr später häßlich fanden? Aber während wirs schön fanden, hat es uns gut getan.
    Und wenn manche Menschen das Gefühl haben, das Gummiarmband-Teil täte ihnen gut, sind diese 40 Euro bestens investiert.
    Wenn PO das Ding 100 Tage lang trägt und jeden Tag davon das Gefühl hat, ausbalanciert, krafvoll, entspannt (etc pp) zu sein, dann hatte sie für 40 Cent pro Tag Wohlbefinden. Find ich irre! Welche Happy-Pille ist schon so preiswert zu bekommen?
  • Maria sagt:

    @mode"journalistin" - Der Witz ist das es auch funktioniert egal ob ich das Band vorher trage und/oder danach... - schlecht recherchiert! Es ist egal ob man vor oder nach dem Test das Band trägt.
  • Kathrin Bierling sagt:

    @Maria Frag Dich mal lieber, warum Du glaubst, dass es funktioniert. Das würde mich – als Hobby-Psychologin – viel mehr interessieren. Und: Ich habe nicht schlecht recherchiert, ich habe GAR NICHT recherchiert. Ich habe das Ding einfach nur mit einem kühlen Kopf an mir und anderen getestet. Pille hat einen guten Kommentar hinterlassen.
  • Maria sagt:

    @modejournalistin: Mir ist es egal wie es funktioniert ob im Kopf oder sonst woher. Hauptsache es funktioniert und hat eine positive Wirkung. Was Pille schreibt liest man auch oft und sollte es sich um ein Placebo handeln, dann ist es auch gut. Es hat nämlich keine Nebenwirkungen...
  • Kathrin Bierling sagt:

    @Maria Herzlichen Glückwunsch!

    Ich bleibe bei Blumen, Schokolade und Schuhen.


  • Maria sagt:

    @modejournalistin: Das kostet aber über das Jahr mehr und Schokolade hat bekanntlich "Nebenwirkungen" 😉
  • Kathrin Bierling sagt:

    Ja, aber ich muss mich Skeptikern gegenüber nicht erklären 😉
  • Barbara Markert sagt:

    Es gibt eben die leisen und die lauten Skeptiker. Ich gehöre zu den Erstgenannten. Habe mir die Meinungen angehört und dann selbst ausprobiert. Placebo hin oder her. Wenn Leute mit Placebos geheilt werden - vor allem im Bereich von Therapien (da bin ich ganz großer, aber weiterhin leiser Skeptiker) ist das ja häufig der Fall, dann ist das doch prima.

    Schokolade esse ich weiter und Schuhe kaufe ich auch. Aber die stören immer so beim Kraulen im Schwimmbad. 😉


  • Pille sagt:

    @PO: nur weil keine nachweisbaren physikalischen Effekte existieren, heißt es nicht, dass nicht ein messbarer Effekt eintritt. Deswegen werden in der Medizin auch immer doppelt blinde Studien durchgeführt. Allein, dass jemand glaubt, ein Medikament wäre gut gegen seine Kopfschmerzen führt nämlich oft dazu, dass es ihm tatsächlich besser geht. Damit ein Medikament sich als wirkungsvoll erweist, muss es also noch deutlich über diesem Placeborauschen rangieren. Im hier vorliegenden Fall finde ich einfach nur die Erklärung der Wirkungsweise (Hologramme... hah!) und den Preis amüsant.
    Dennoch eine Anregung: angenommen, man findet diese Powerbändchen gut und glaubt, dass sie den Strahlenhaushalt in Einklang bringen und die mentale Balance herstellen; angenommen also, man glaubt an die positive Wirkung dieser Talismane - woran glaubt man dann noch? An die negativen Einflüsse von Computer, Handy, vor etwas über hundert Jahren war es übrigens die Eisenbahn - dagegen konnte man radioaktives Wasser trinken, weils so schön im Dunkeln leuchtet (hat sich im Nachhinein als keine so gute Idee herausgestellt) - oder vielleicht Stromleitungen? Man muss einfach aufpassen, dass die positiven Placeboeffekte nicht von negativen überwogen werden. Und wenn man mal anfängt, sowas zu glauben, dann klopft man irgendwann die Wand auf und verlegt Stromkabel neu...
    Im Übrigen: ich beschwer mich wirklich nicht, dass sich mit banalen Dingen Geld verdienen lässt. Auch wenn ich in diesem Fall für das Geld eine für mich bessere Verwendung finden werde. Ich bin jung und habe die Hoffnung, dass mir sowas Blödes auch noch mal einfällt. 🙂
  • jonas sagt:

    der vollständigkeit halber sei noch gesagt, dass der trend bis nach hollywood geschwappt ist und mr. david beckham die dinger den ganzen sommer getragen hat. teilweise je eins an jedem handgelenk. siehe zb die paparazzi-aufnahmen, wo die beckhams und die ramsays zusammen im zoo waren.......und ich muss sagen, aufgrund von mr. beckham habe ich mir auch ein pb-armband in hellgrau geholt. die sahen im august zu chino und hellblauem hemd echt gut aus.....
  • Kathrin Bierling sagt:

    @Pille Ich drücke Dir die Daumen! Würde mich dann beteiligen wollen – so als Medienpartner 🙂
  • Maria sagt:

    Tja, aber Power Balance ist kein Placebo. Das wünschen sich viele Firmen, die lieber Pillen und schwachsinnige Therapien verkaufen möchten und das ist viel perfider. Power Balance ist eine banale Technology im Bereich von Frequenzen und die haben es geschaft dauerhaft Frequenzen auf einem Datenträger zu speichern. Jetzt schauen die aus der Pharma Industrie natürlich dumm aus der Wäsche, weil es auf einmal ein Produkt zu einem erschwinglichen Preis gibt und das auch noch ohne Nebenwirkungen gut tut. Anders ist der Erfolg von Power Balance nicht zu erklären.
  • Achim sagt:

    So viel zu diesem Blödsinn: https://www.youtube.com/watch?v=1ZLWkr6pvAM