Hermès Rive Gauche: Schwarzwald-Hütten

Hermès hat lange gesucht, um die passende Location am linken Seine-Ufer in Paris für einen zweiten Standort zu finden. Es gab zwar Übergangs-Läden, aber die hatte  nur ein begrenztes Sortiment. Heute hat Hermès ein neues Flagship Rive Gauche, eine Art Konzeptstore aufgemacht mit Tee-Salon, Bücherei, Blumenladen, Sitzecken und sehr tollem Design.
Da sich in dem Laden (17, rue de Sèvres) früher mal ein Schwimmbad befand, war im Zentrum des Geschäfts eine große leere Fläche. Wie füllt man die? Mit Iglos oder Nomanden-Zelten. Made im Schwarzwald. Wie mir der Innenarchitekt Denis Montel erklärte, können so eine komplizierte Holz-Arbeit nur die Deutschen. (Als er das sagte, hatte ich mich noch nicht als Deutsche geoutet). Der Preis für das schöne neue Hermès-Ladendesign vergebe ich deshalb mit besten Nationalstolz an die Holzbau Amann GmbH ;-)
Der zweite Preis geht an die Mosaikfirma, der es gelang, einen Art-Nouveau-Boden zu kreieren, der wie ein echter antiker Boden aussieht und der ein bisschen das Wasserambiente eines früheren Schwimmbads vermittelt. Bravo!
Übrigens die für das Ladeninnere verantwortliche Designfirma RDAI, in Paris sitzend, ist auch irgendwie Hermès. Beim Traditionstäschner liegt eben alles irgendwie in Familienhand. Gründernachfahre und Art Direktor Pierre-Alexis Dumas' Mutter (bereits verstorben) hatte diese Designfirma gegründet und durch das Erbe fällt das nun wieder in die Dumas-Hermès-Hände.
CEO Patrick Thomas wurde übrigens wild bei der Eröffnung umringt und mit Fragen zur LVMH-Aktienattacke attackiert. Er blieb cool. Die Familie hält zusammen und erhöht ihre Anteile, wenn auch nur marginal, aber man sei fest entschlossen, hier LVMH Grenzen zu setzen. Auf die Frage, ob Thomas mal Herrn Arnaud getroffen hätte, sagte der Hermés-Chefmanager: " Ja, wir waren mal essen, aber haben nicht übers Business geredet." Wer's glaubt.
Übrigens: Im Laden ist die Hälfte  der Fläche für die Heimtextilien und Wohnungsaausstattung reserviert. Aber klar gibt es auch Mode und die berühmten Tücher. Das Konzept scheint mir ein bisschen von Merci abgeguckt, aber Merci und Colette sind alle rechts der Seine und die links sind eh immer ein bisschen konservativer und langsamer. Da passt das schon so.
Fotos: PR
Photo Credit:

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    wow, das sieht ja umwerfend aus!

    ....warum haben die nicht sowas gezaubert als die hermes boutique hier in mailand umgebaut wurde??? stattdessen haben wir einen anonymen laden mit duty-free atmosphäre!