Mein Regal ist jetzt voll

"julie" brachte mich im heutigen parisoffice-Beitrag darauf, dass ich Euch ja noch die Füllung des großen Fachs schuldig bin. Dieses habe ich auch ganz praktisch eingerichtet: Duftkerzen, Lieblingsfoto (Modefotografin Esther Haase erwischte meine beste Freundin Sabine Römer, meine Lieblingsautorin Ingeborg Harms und mich). Und den Kabelsalat aus sämtlichen Aufladegeräten brauche ich immer griffbereit. Tja, julie.
Seletti-Regal mal voll gestopft
Fotos: modepilot/modejournalistin
Photo Credit:

Kommentare

  • MetroF sagt:

    das fällt Dir sicher noch was besseres ein, Süßherz!
  • Blackcowboy sagt:

    wer von den drei Grazien auf dem SW Foto bist Du?
  • Nadine sagt:

    Wow so schnell ist das Regal schon voll:)
  • Kathrin Bierling sagt:

    @Blackcowboy Mitte
  • Marie sagt:

    Meiner Meinung nach wirkt so ein Regal nur luftig und leicht bestückt. Vollgepackt hat es nicht mehr Witz als ein Ikea-Regal.
  • Kathrin Bierling sagt:

    @Marie gar nicht wahr.
  • Anja sagt:

    Mitte unten Tiffany?
  • julie sagt:

    @Marie--> ich hatte genau das gestern auch gemeint.....
    ich finde das Regal super in einer Altbauuwohnung als Raumteiler - mit ganz wenig Dingen darin.

    Aber die Wohnung von MJ ist bestimmt auch so ganz schön! 🙂

    Will gar nicht neagtiv sein und den Spaß verderben.


  • Sibel sagt:

    MJ: Kannst du nicht Zweidrittel des Sammelsuriums unsichtbar verstauen? Wenigstens der Perignon-Glaskübel mit dem Kabelsalat muss weg. Schlechtes Feng-Shui 😉
    Und Champagner-Devotionalien außerhalb des Küchenregals haben irgendwie was von Jugenzimmer oder "Promi-Italiener".
    Ich muss meinen Vorrednerinnen leider zustimmen: Mit "außergewöhnlichen" Regalen ist es wie mit "witzigen" Garderoben. Leer oder mit 2 Deko-Objekten sehen sie gut aus. Vollgepackt oder behängt verliert sich der Charme etwas...
  • Kathrin Bierling sagt:

    @Sibel Allein, dass Du den Schriftzug erkannt hast, ist schon sehr verdächtig! 😉 Reicht es, wenn ich den Kübel drehe?