LVMH geht wieder shoppen

Es war eine zeitlang ruhig um die beiden großen Luxuskonzerne. Nach dem medienwirksamen Kampf um Gucci schienen PPR und LVMH ihren Shoppinghunger befriedigt zu haben. Doch nun geht LVMH wieder einkaufen.
Gerade haben sie 14,2 % an Hermès gekauft. Damit ist LVMH nach der Eigentümerfamilie, die rund 70% hält, der zweitgrößte Teilhaber. Von allen Anteilen sind bei Hermès nur 20% an der Börse notiert. Dass der Luxuskonzern so vielen anderen Aktionären den Verkauf der sicheren und lukrativen Hermès-Aktien schmackhaft machen konnte, ist erstaunlich. Insgesamt wird gemunkelt, dass LVMH 1,45 Mrd. Euro bezahlt habe.
Vor wenigen Wochen haben sich die Arnaults bzw. LVMH via eine neugegründete Gesellschaft auch ein dickes Stück an der Dachgesellschaft von von Maje/Sandro/Claudie Pierlot gesichert. Die mittelpreisigen Modelabels für junge Frauen sind in den vergangenen Jahren zum In-Label der jungen Pariserinnen avanciert. Nach einer starken Expansionsphase mit eigenen Läden und die Akquise von Claudie Pierlot nach dem Tod der Gründerin wurde aus dem Label-Duo ein Trio und damit wohl schließlich interessant genug für LVMH, dort einzusteigen.
Man darf gespannt sein, was nun noch auf der Einkaufsliste steht.
Fotos: parisoffice / Modepilot (2), PR (2)
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Ähnliche Beiträge

Kommentare

  • san sagt:

    Sandro macht auch sehr sehr tolle Sachen für Männer. nur gibts die fast nirgendwo zu kaufen.

    Wie man eine namentliche Hermès-Aktie verkaufen kann, ist mir auch schleierhaft.


  • Barbara Markert sagt:

    @san: Du hast völlig Recht. Die machen schöne Herrensachen. Du, ich glaube die haben einen Online-Shop. Und die wollen ganz stark expandieren. Dann kommt vielleicht auch bald ein Laden in die Schweiz.
  • sagt:

    vielen Dank. ja das ist gut moeglich aber ich bin eben noch sehr anti online shopping (in dieser Hinsicht teilt sich die maennliche Kommentatorenschaft hier ja in zwei diametral entgegengesetzte Lager). Sandro ist schon lange in der Schweiz, nur eben nur mit Frauensachen. Ich habe sogar mal an einem Ort gewohnt, wo im Erdgeschoss eine Sandro-Boutique drin war und ich kriegte dann manchmal deren Post, weil sich die Marke ja meinen Namen geliehen hat.

    noch ein Frage: war der RL sale im neuen Hauptgeschaeft? War du mal dort, im Laden und_oder Restaurant? Wenn ja, wie fandest Dus?


  • Barbara Markert sagt:

    Ne, in einer Lagerhalle bei der Bastille. ich muss gestehen, dass ich noch nie in dem RL Laden war. Werde ich aber nachholen.

    Diese Sales sind immer JWD. Am Sonntag war ich in einem fiesen Vorort wegen Lanvin. Eine Stunde Anfahrt mit Metro und Bus und dann zu Fuß.


  • Tina sagt:

    Bei Sandro in Basel gibt's auch nur Sachen für Frauen. Zum Glück bin ich eine und geh darum morgen hin. Man kriegt nämlich 40% auf alle Hosen und 30% auf den Rest.
  • Fashion-Small-Talk: AMF, Swaps, Derivate > -Mode- > Modepilot sagt:

    [...] habe es doch gesagt, dass LVMH noch weiter shoppt. Heute wurde bekannt, dass der Luxuskonzern bei Hermès angeblich noch nicht am Ende sei. Monsieur [...]