Margiela: Vorne nicht wie hinten

Das Designteam "Margiela after Margiela" hat sich in meinen Augen recht gut auch ohne den Meister in der letzten Saison geschlagen. Nun geht es in den Sommer und das Team wollte das DefilĂ©e wohl etwas mehr in die konzeptionelle Richtung ihres GrĂŒnders drehen. Herausgekommen ist Mode mit einem Art Brett vor dem Körper. Dabei hat alles so schön angefangen:
Dann gab es leichte AbĂ€nderungen. Siehe hier am Ärmel. Das ist sehr Margiela und das ist das, was wir an Margiela lieben. Solche Details.
Oder solche Accessoires.
Ein paar alte Ideen aus dem Winter wurden erneut aufgegriffen. Das war eigentlich nicht nötig, oder?
Die eigentliche Kollektions-Idee einer kantigen Vorderfront und einer körper-schmeichelnden RĂŒckenansicht wurde dann von Model zu Model weiter gesponnen und verstĂ€rkt.
Der Trench oben ist noch gar nicht das extremste Beispiel. Die Frage ist nun: Was will Margiela damit? Sollen wir das wirklich anziehen? Wer will schon so rumlaufen?
Ich nicht. Und ich denke andere auch nicht. Ich nehme mal Signora Dello Russo aus. Daher so meine ich, dass dieses Bretter-vor-dem-Körper abnehmbar sind. Bestimmt weiß ich es aber nicht. Aber schauen wir uns doch mal die Details an:
Irgendwie schaut das doch so aus, als ob sich dahinter einfach eine schöne Bluse, ein normaler Trench, ein normaler Rock versteckt, mit dem man dann auch die MĂŒncher Kaufinger Straße hoch und runter gehen kann, oder?????
Siehe auch diese Armhaltung des Models. Wie kann ich denn bei so einem Brett meine Handtasche halten oder das Handy ans Ohr nehmen? Bewegungsfreiheit ist was anders.
Und wenn dem nicht so sein sollte, dann kaufen wir eben Margiela die Schuhe ab. Die Trompe-L'oeil-Optik gab es bei Margiela zwar auch schon mal, aber die sind doch echt schön und machen einen schönen Fuß. Gekauft. Beim Rest gilt: Zum Änderungsschneider gehen und das Brett entfernen.
Ach ĂŒbrigens: Die Wirtshaus-Athmo mit der Blasmusik hat mir gefallen. Immerhin verpasse ich jedes Jahr wegen der Modewoche die Wies'n. Gut, dass es Margiela gibt.
Fotos: modepilot / Parisoffice
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner GrĂŒndung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhĂ€ngigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von MitgrĂŒnderin Kathrin Bierling gefĂŒhrt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunĂ€chst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschĂ€ftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Blackcowboy sagt:

    ich denke dass die "Bretter" nur Show sind und niemals so in den Laden kommen, das dahinter ist die Mode, das davor nur Erinnerung an das Recyclingthema des alten Meisters
  • Lotus sagt:

    ich hoffe die kann man abnehmen, denn ohne die bretter sind die viel annehmbahrer
  • kumquats sagt:

    Die besseren bzw. besten Brettklamotten trug Klaus Nomi http://www.examiner.com/images/blog/EXID8529/images/klaus_nomi.jpg