Paris Fashion Week: Céline

Woran erkennt man, dass eine Marke, nach der noch vor drei Saisons kein Hahn gekräht hat, auf einmal das Über-Hipste der Welt ist? Na dann, wenn mir zum Beispiel der Kollege einer sehr bekannten deutschen Mode-Zeitschrift erzählt, dass man ihm von Seiten der Pressestelle nicht mal mehr Bilder (geschweige denn Samples) zuschicken will.
Was ist los bei Euch, Céline? Wegen Erfolg geschlossen? Im Ernst, bloß weil Ihr mit Frau Philo gerade exzellente Kollektionen hinlegt, müsst ihr nicht gleich durchdrehen. Lieber auf dem Teppich bleiben, denn manchmal geht es in der Mode blitzschnell wieder aufs Abstellgleis.
P.S. Richtet das auch mal Eurem unfreundlichen Verkaufspersonal im Pariser Céline-Laden (Rue François 1er) aus. Merci.
P.P.S. Ich sollte zumindest noch gesagt haben, dass auch diese Kollektion für Sommer 2011 wieder hervorragend gelungen ist. Klare Linien, cool und trotzdem feminin - so sollten Frauen aussehen wollen.
Fotos: Thierry Orban/ABACAPRESS.COM
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • san sagt:

    Julia wieder sehr schön.

    mainland: die sollens auch gleich dem Personal im Céline-Laden in Genf sagen. Tipp für exzellente Behandlung in frankophonen Edelboutiquen: Burka tragen und auf steinreiche Saudiaraberin machen.

    Frage: stimmt es, dass es für den luggage tote/bag (in small/medium und canvas/leder) von Céline keinen eigentlichen Namen gibt...weshalb wird die Taschen nicht getauft, wäre doch marketingmässig besser, wenn sie schon so begehrt ist?


  • mainlandoffice sagt:

    soweit ich weiß, hat die tatsächlich keinen namen. in meinem kleinen céline prospekt steht keiner drin...
  • TommY sagt:

    Außerdem ein Look, den Jil Sander doch irgendwie auch schon vor zehn Jahren präsentiert hat.
  • TommY sagt:

    Empfehle noch den Beitrag von von "Das Auge" Suzy Menkes, die das ganze etwas differenziert sieht:

    http://www.nytimes.com/2010/10/04/fashion/04iht-rack.html?_r=1&ref=fashion


  • mainlandoffice sagt:

    es gibt kaum eine kollektion, die nicht irgendwie mit irgendetwas an jil sander/helmut lang/yves saint laurent etc. pp. erinnert. es gibt generell nichts mehr, was man nicht schon mal irgendwie irgendwo anders (oder besser) hesehen hat. darum geht es aber auch meiner meinung nach nicht mehr. modern ist für mich derzeit, was neu kombiniert und sich vom allgemeinen trend abhebt. und daher bin ich schon froh, dass phoebe philo auf dieses ganze geflitter und miniröcke für sommer (schnarch) verzichtet. vielleicht sind meine ansprüche aber auch mittlerweile sehr niedrig, haha.