Pierre Cardin sucht einen Käufer

Warum diese Überschrift? Weil das wohl der Grund ist, warum nach jahrzehnte langer Abwesenheit Pierre Cardin auf den Schauenkalender zurück gekehrt ist. Der ältere Herr, der ein Imperium aufgebaut hat (siehe Wikipedia) und vor allem in den 60er und 70er Jahren wegweisendes , futuristisches Design in der Mode bestimmt hat, ist auch der Erfinder der Lizenzen im großen Stil. Lizenzen hatte ja schon Coco Chanel vergeben, aber nicht in dem Maße wie Cardin.
Als andere wie Dior, Chanel, Givenchy, Lanvin ihre Lizenzen zurückkauften, um das Image ihrer Marke zur sichern, rührte sich Cardin nicht vom Fleck und so begann sein Stern zu sinken. Nun ist er alt und will die Firma vergolden, nicht versilbern. Der alte Herr will Geld. Viel Geld, denn da sind Kinder und Enkel und Nichten und Neffen etc. So, also dachte sich Cardin: "Ich mal wieder ein Schau. Bloß was ist eigentlich gerade Mode? Ach, egal, ich guck mal ins Archiv. Wiederholt sich doch eh alles."
So, anschallen, es geht los! Seid ihr bereit für einen Ritt durch die letzten 40 Jahre? Ich zeige mal die Highlights dieser Schau, die gefühlte 400 Modelle und ein Dutzend Brautkleider über den Laufsteg schickte.
Die 60er.
Das Modell für Mainlandoffice, damit die auch ein paar Anteile kauft. Die kauft doch alles.
Die 80er. Sind die nicht zum Piepen. Solche Modelle muss man erstmal auf dem Flohmarkt finden. Ab hier wurde es nur noch lustig.
So, nun sag ich bald gar nichts mehr  und lass Bilder sprechen. Ach, doch eines muss ich noch loswerden: Da mach ich mir ne Schleife ans Kleid und find' es wunderbar.
Schaut aus, wie diese vorgefertigten Geschenkepackungen bei Douglas.
Und nun dieses Herrenmodell. Ist das nicht ultra-witzig? Wo hat er das denn aus der Schublade geholt?
Kommen wir zu den beiden guten Modellen:
Am Ende ersehnten alle Besucher nur noch eines herbei: das Ende. Man hat ja auch noch was zu tun auf der Fashionweek und ins laufende Museum geht man dann doch eher am Wochenende.
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • julie sagt:

    Unfassbar! Die Kleider mit den Schleifen sind der Gipfel....

    Gab es am Ende der Schau Applaus???


  • Barbara Markert sagt:

    Ja klar. Der Mann ist eine Fashion-Ikone. Da gab es ganz langen Applaus. Sogar die Roitfeld hat bis zum bitteren Ende durchgehalten.