Paris: Amaya Arzuaga: zu sexy, zu kopiert

Also gestern ging also die Pariser Fashion Week los und ich habe nur eine einzige Schau gesehen, die von Amaya Arzuaga. Ich kannte die Designerin nicht und sie zeigt auch das erste Mal in Paris und deswegen habe ich mir das angesehen. Denn ich bin der Meinung, dass man sich alles wenigstens mal einmal angeschaut haben sollte.
So nun habe ich mich auf den weiten Weg ins 5. Arrondissement gemacht und dann sah ich
nackte Brüste
Sexy Hintern in Höschen aus Bändchen
Ideen, die ich von Martin Margiela kenne
Ideen, die ich von Viktor & Rolf kenne
Ideen, die ich von Balenciaga kenne.
Das ist noch das Einfallsreichste.
Und alle diese Ideen in möglichst durchsichtig, um Busen, Hintern etc. zu sehen.
Kurzum: Die spanische Designerin bekommt meinen Segen nicht, denn ich mag es nicht, wenn man zu sehr abkupfert und zu klar an Abdrucke in Medien durch fleischliche Hingucker abzielt. Gute Sommermode kann auch gefüttert sein.
Fotos: parisoffice / Modepilot
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare