Die Psychologie des Kaufens

Wenn mir am Samstagmorgen jemand gesagt hätte, dass ich am Samstagabend aus Paris mit den Lanvin-Dingern da oben wiederkomme - ich hätte ihm (und mir) an den Kopf gepackt. Denn: Ich trage keine Sneaker (ausgenommen beim Sport) und Designer-Sneaker gehen GAR NICHT.
Tatsache ist aber: Ich bin nun stolze Besitzerin ebendieses Paars Turnschuhe mit Lammfellfütterung. Aber eins nach dem anderen. Schuld hat nämlich - genau - die Dany.
Eines ihrer erklärten Ziele unseres Paris-Trips war nämlich, die schwarzen Treter, die mittlerweile fast weltweit in ihrer Größe ausverkauft sind, doch noch nach Hause zu schaukeln. Und bei Lanvin auf der Rue Faubourg St. Honoré gab es sogar noch ein Paar.
Ich natürlich mit dorthin geschlappt. Und dann nahm das Drama seinen Lauf. Der schwarze passte der Dany nämlich nicht richtig. Zeter, zeter, heul, kreisch, schimpf... sie probierte das braune Pendant an (der passte), wieder den schwarzen, jammerjammer, wieder den braunen, achachach, schwarz, braun, schwarz, braun, schwarz, braun...
Die Verkäufer waren schon vorher irgendwie zickig, von daher machte die Probier-Arie eigentlich auch schon keinen Unterschied mehr. Eigentlich. Denn nun komme ich ins Spiel.
Kennt Ihr das, wenn man Übersprungshandlungen begeht? Bei mir war es am Samstag so weit. Zwischen krakelender Dany und angesäuertem Personal wurde ich innerlich so hektisch, dass ich ganz plötzlich zu der Verkäuferin meinte: "Haben Sie die noch in meiner Größe?". Innerhalb von 30 Sekunden hatte ich die Dinger eingetütet.
Und siehe da - der Bann war gebrochen, die Verkäuferin sehr zuvorkommend, und die Dany entschied sich ratzfatz für die braunen Latschen (und noch diverse andere Paar, aber das tut jetzt nichts mehr zur Sache).
Ganz nebenbei bin ich von den Schuhen restlos begeistert. Super bequem und dank Fütterung extrem kuschelig. Der Dany sei Dank.
Foto: Tessabit, Como
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    oh je, das ist der anfang vom ende....
    super bequem ist ganz, ganz schlimm: da will man dann gar nicht mehr darauf verzichten
  • Jérôme sagt:

    auchmilan hat recht, aaaber ich muss da auch noch was posten in bezug auf 80er jahre ursprungssneaker. in israel habe ich mir dann endlich auch mal so'n paar fette galoschen zugelegt.
  • san sagt:

    mainland erfindet sich neu! alle Achtung.
  • Corinna sagt:

    Ich find sie toll und bin froh, dass du meinen Rat befolgt hast.
  • surface to air sagt:

    ich bin auch kein fan von sneakern und trage sie nur beim sport. aber diese lanvin schühchen gefallen mir richtig gut. 🙂

    wie teuer sind sie denn?


  • mainlandoffice sagt:

    430 euro.
  • Kathrin Bierling sagt:

    Ich lese den Beitrag jetzt zum dritten Mal: Ich kann und werde es nicht begreifen. Ich mag Turnschuhe, schon immer. Und ich liebe Lanvin. Das eine hat mit dem anderen aber nichts zu tun...