New York Fashion Week: Alexander Wang

Zuallererst die gute Nachricht: Gegen Ende des Jahres eröffnet Alexander Wang seinen ersten eigen Laden - in New York (Grand Street). Die schlechte Nachricht: Das mit seiner Sommer-Kollektion für 2011 war irgendwie nicht so überzeugend.
Das finde ich zunächst ja immer - wenn die Teile im Laden hängen, sieht es wieder anders aus.
Für meinen Geschmack funktioniert er diesmal aber nur in Einzelteilen, nicht im Kompletlook. Sportswear-Fashion, zum Großteil in (für Wang ungewöhnlichem) Weiß, mit Kastenjacken, aufgesetzten Taschen, verkürzten Pullovern, Karate-Anzug-Elementen, Gürtungen, Layerings, Patchwork-Elementen, fließenden Seiden-Kleidern und allerlei Hosen-Varianten zwischen kurzen Leggings und eleganten Bundfaltenmodellen.
Das ist zusammen alles ganz nett anzusehen, wirkt aber trotz der farblichen Frische und Klarkheit nicht modern, sondern mitunter sogar ein bisschen spießig. So gesehen hat Wang meine Erwartungen nicht erfüllt.
Fotos: catwalkpictures.com
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • kumquats sagt:

    yo, das ist so alles gar nichts Neues, geschweige denn Chices
  • Carola de Les Coupines sagt:

    Dem stimme ich 100% zu! Hab mich bei style.com durchgeklickt und dachte nur "Wer soll das jetzt tragen?". Ist irgendwie alles formlos, die Farben sprechen mich nicht an und von den Schuhen wollen wir jetzt gar nicht anfangen...