Streetstyle: Marine trifft Fifties-Druck

Wie Ihr merkt, war bei mir typisch französische Sommerpause. Pariser machen im August Urlaub, ich sage mal Zwangsurlaub, weil einfach alles zu hat, auch die Büros (Mainlandoffice hat es am eigene Leib efahren, weil die Gute ja NIE auf mich hört). Diese trudeln wieder alle ein. So auch ich und gestern war ich dann gleich mal unterwegs und hab bei schönstem Wetter dieses Outfit fotografiert. Marine-Shirt zum Fifties-Rock. Gewagtes Mix, aber liebe diese schwingenden Röcke. Deswegen bekommt das Outfit meinen Segen.
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Tina sagt:

    Ich finde ja schwingende Röcke bei breiteren Hüften grenzwertig. Ansonsten schöne Kombi.
  • Zebulon sagt:

    Langsam werde ich paranoid. Seitdem ich so ein schwarz-weiß gestreiftes T-Shirt bei Ferré im Schlussverkauf gekauft habe, läuft jede(r) damit rum. Das kann kein Zufall mehr sein.
  • texterella sagt:

    Was genau ist denn an dieser Kombination schön? Ich finde, das passt überhaupt nicht! Noch nicht mal im Sinne von gewagt-kombiniert - für mich sieht es eher aus, wie blind in den Kleiderschrank gegriffen. 😀
  • Lotus sagt:

    ich finds gar nicht mal so schlecht, könnte aber besser gemacht werden
  • FashionLifeCoach sagt:

    Finde die Kombination auch eher misslungen, trotzdem hat die Trägern Attitude.Und das gefällt. Für die Rockform gibt es Daumen nach oben, für den Print allerdings Daumen nach unten. Einfarbig wäre besser gewesen.