Louise Bidon versus Louis Vuitton

Eigentlich ist es immer die gleiche Geschichte: Da hat jemand eine Idee, denkt die aber nicht zu Ende, ein Design fehlt auch, also inspiriert man sich an die der Luxushersteller und versucht damit zu ironisieren. Die Ironie geht daneben, der Luxushersteller schickt ein Anwaltsschreiben, dann kommt man in die Presse, tut dort naiv und stellt sich als Opfer dar einer Luxusindustrie ohne Humor und dann schlÀft die ganze Sache still und heimlich ein.
So geschehen vor einer Woche mit Louise Bidon. Wenn man das ausspricht klingt das Àhnlich wie Louis Vuitton. Ich lanciere einen ersten Lacher: Hoho! Haha!  ____ Hinter der Luise steckt Dorothée MacCallum, selbststÀndige Unternehmerin, deren wahnsinnig neue Idee es war: haltbare Einkaufstaschen zu entwerfen. Gibt es schon? Ja, klar. Die Idee ist so wenig neu wie die Erfindung des Rads. Ihr Solgan: Demarquez-Vous. Auf deutsch-englisch: No Logo. So, das ist auch nicht neu. Wir erinnern uns an das Buch No Logo und an die Einkaufstasche: "I'm not a plastic bag." Die Taschen aus Polyporpylen haben kleine Logos, die von weitem verdammt nach Louis Vuitton aussehen. Aber es sind andere. Hier kommt mein zweiter Lacher: Hihi, wie lustig aber auch! Siehe Bild oben. ________
Ja und dann nimmt die Geschichte ihren Lauf: Louis Vuitton ist not amused, Brief, Presse, Le Parisien interviewt sie, Madame MacCallum sagt, dass sie nie geglaubt hĂ€tte, dass Louis Vuitton sich so lĂ€cherlich macht, um auf so eine kleine Unternehmerin wie sie es ist, zurĂŒckzugreifen.  Hier kommt er erste wirkliche Lacher: Haha, Naivlinge gibt es! "Meine Taschen - das ist der Antiluxus par excellence!", sagt die Louise Bidon. Exakt, Madame, die sind hĂ€sslich und kosten mit 9,99 Euro ĂŒbertrieben teuer und das ist kein No-Logo-Luxus, sondern eine Abzocke.
Manchmal tun mir wirklich diese Luxusfirmen leid, die sich mit so einem Mist auseinander setzen mĂŒssen. Was das Zeit und Geld kostet, solche ideenlosen Menschen zurecht zu weisen! HĂ€tte die Madame eine wirklich neue, gute Idee gehabt, dann wĂŒrde das laufen und sie könnte ihre komischen Einkaufstaschen auch fĂŒr mehr als 9,99 Euro verkaufen. Und dann brĂ€uchte sie auch keine ironischen Logo-Plagiate.
Foto: Screenshot La Parisien
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner GrĂŒndung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhĂ€ngigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von MitgrĂŒnderin Kathrin Bierling gefĂŒhrt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunĂ€chst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschĂ€ftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • michaela sagt:

    die kritik finde ich ich gut und berechtigt, aber LVMH tut mir echt nicht leid 😉
  • Horst sagt:

    Es gab doch auch mal Fake Hermes-Tote-Bags, die fand ich eigentlich ganz putzig. Die Louise Bidon - MĂŒlltĂŒten find ich gruselig.