Dicke Lippe

Fundstück der Woche. Hat außer mir schon mal jemand "Quatsch Comedy Club" auf ProSieben gesehen? Thomas Hermanns stellt dort gern sein "Fundstück der Woche" vor: von der Urinierhilfe für Frauen ("Urinella") bis zum Aufklärungsbuch für Kinder und Eltern (Zitat: "Der Penis vom Vater ist die Gießkanne"). Nachfolgendes Produkt hätte ich gern eingesendet, wenn ich nicht schon einen Blog hätte...
"Lipcoach – das Trainingssystem für volle und glatte Lippen" ist ein Paket bestehend aus Beißschiene und Creme für ca. 80 Euro. Es soll, zweimal täglich eingesetzt, nach 20 Tagen die Faltentiefe deutlich reduziert haben. Dass ich dieses Mal auf einen Modepilot-Test verzichten möchte, macht unten stehendes Foto und die Erklärung dazu deutlich:
Prozedere: Nach dem Eincremen der Lippen und der "Mundpartie" (?) schiebt man sich also diese Leiste in den Mund, stülpt die Oberlippe darüber und soll nun eine Minute lang die Oberlippe 25-mal nach oben und unten bewegen. Man quatscht den ganzen Tag und dann weiß man plötzlich nicht, welche Muskeln man dafür in Gang setzen soll. Und dann wechselt der Gesichtsausdruck zwischen Horst Schlämmer und Duckface.
Creme und Zahnschiene "Lipcoach-Trainer"
(Allein der Begriff "Lipcoach-Trainer": klingt wie die absurde Dopplung "Chai-Tee")
Inhaltstoffe der Creme: Lupinöl, Weizekeimöl, Sheabutter, Mandelöl, Hyaluronsäure und Liftonin. Tatsächlich ist beim Studienergebnis nur noch von geminderter Faltentiefe im Bereich der Oberlippe die Rede. Dass die "Lippengymnastik" auch das Volumen der Lippe aufbauen soll, wird nur im Eingangstext erwähnt. Sonst hätte ich mich für den Test vielleicht hergegeben.
Fotos: modepilot/modejournalistin, Illustrationen von Lipcoach
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • dustuss sagt:

    was ist das für ein appetitliches lippenrosé?
  • mo sagt:

    haha xD

    krank