Givenchy: üppiger Minimalismus

Was die Farben angeht, hat man Givenchy schon mal schnell erklärt: Herr Tisci bietet Schwarz, Weiß, so ein Rosé-Crème und Leo! Letzteres ist mir schon mal unheimlich sympathisch, zumal er auch ein paar Frauenmodelle untergemischt hat.
So "schlicht" wie die Farbzusammenstellung wirkt auf den ersten Blick auch die Kollektion, und das macht sie zu einer sehr starken Aussage. Jedes Outfit steht im Grunde für sich, verzichtet auf allzu explizite Details (die erkennt man erst bei näherem Hinsehen, etwa die Jacquards, der ärmellose Overall oder der Faltenwurf der Bermudas), zeigt wie gewohnt Tiscis Schneiderhandwerk - und lässt einen am Ende trotzdem irgendwie kalt. Die Styling-Sperenzchen mit den Masken verzeihen wir ihm - auch wenn sie etwas zu sehr an Sido meets Hannibal Lecter erinnern.
Fotos: catwalkpictures.com
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Blackcowboy sagt:

    Täuscht das oder tragen die Herren jetzt Rock?

    Das vorletzte Outfit finde ich cool, bis auf den Halskragen


  • mainlandoffice sagt:

    ich tendiere zu hosenrock.