Modepilot-Verlosung: Karl's Libération

Dass Karl Lagerfeld nicht Nein sagen, das hatten wir ja schon. Ich habe auch noch so einige lustige Karl-Koops auf Lager, doch dazu später. Heute kommt erstmal ein echtes Karl-Schmankerl:
Karl war gestern Chefredakteur der Tageszeitung Libération. (Sieh mal an, ich hätte ihn eher auf einen Le-Monde-Leser getippt.) Und heute liegt die Ausgabe am Kiosk.
NUR HEUTE!!!!!   NUR HIER!!!  Will heißen: Wer zu spät kommt, den ...
Morgen ist sie weg - futsch - nicht mehr erhältlich. ABER: Ich habe Euch ein Exemplar gesichert. Eine Karl-Lagerfeld-Libé gibt es hier zu gewinnen. Nur hier, bei uns! ;-)
Wer also Karlchens Fan ist und Sammler, der muss die haben. Der hat sogar die Meldungen illustriert. Hier sehen wir Frau Bettencourt, die reichste Frau Frankreichs (L'Oréal-Erbin), die gerade mal wieder Schlagzeilen macht, wegen Steuerhinterziehung und Insider-Minister-Geplänkel. Die Details kann ja denn der Gewinner selber lesen.
Und wer gewinnt? Na, wie immer bei uns, derjenige, der die lustige Begründung liefert, warum er dieses journalistische Highlight absolut haben muss. Kommentare werden  bis morgen um die gleiche Zeit, also bis Mittwoch 18 Uhr entgegen genommen.
Viel Glück! Unter uns: Es ist ein echtes Sammelstück. Die Lagerfeldzeichnung zum französischen Fußballdebakel sind spitzenklasse.
Fotos. Parisoffice / Modepilot
Photo Credit: false

Kommentare

  • Christina sagt:

    Weil ich ein absoluter KL-Fan bin. Okay, schlechte Begründung.

    Ich könnte ich so mein französich verbessern...und meine Wand hätte auch nichts gegen eine neue Tapete einzuwenden, ich hab das grade mit ihr ausdiskutiert.

    Und in einem kann ich Karl nicht zustimmen, Dankbarkeit ist KEIN klebrig-mittelmäßiges Gefühl. 😉


  • Silke sagt:

    Weil ich das letzte mal vor 25 Jahren was gewonnen habe (das Eumel-Taschenkalender-Rätsel, ein Jahr lang jeden Monat 10 Mark Taschengeld) und das unglaubliche Glücksgefühl von damals (Ich bin eine Siegerin! Ich habe den Hauptgewinn!) so ganz langsam aufgebraucht ist - ich brauch' einen neuen Euphorieschub für die nächsten 25 Jahre.
  • Rene Schaller sagt:

    Ich habe mit 15 Jahren Karl eine Brief geschrieben und nie eine Antwort bekommen. Meine Welt ist deswegen nicht zusammengebrochen... Ich habe mit mit 23 in Apolda(!) von Karl eine Autogramm geben lassen, in mein Adressbuch. Ich schaue das immer wieder gerne an... Genauso gerne würde ich diese Zeitung besitzen...
    Ich habe Fotos wie ich mich im roten Samtjacket an Karl herantraue, mein Herz raste und ich war danach erstmal drei Tage paralysiert....
    http://photos1.blogger.com/blogger/3775/3298/1600/DSCN2710.jpg
  • deike sagt:

    Da ich kein französisch kann, fällt mir nur eines dazu ein:

    "Don´t pay any attention what they write about you, just measure it in inches" (Andy Warhol)

    Okay, passt sinnig nicht ganz ins Bild. Aber alles übersetzen ist mir zu anstrengend und deshalb würde ich halt Zeilen zählen und Bilder gucken.

    (Ich verrat euch dann das Ergebnis sogar!!!)


  • patricia.s sagt:

    Ach was, ich will sie gar nicht gewinnen – ich will sie nur lesen. Und reiche sie dann ganz bestimmt an den Nächsten weiter.
  • Blackcowboy sagt:

    Ich muss diese Zeitung gewinnen, weil mich die Leute für noch einen größeren Spinner halten als KL. Und wer meinen Blog verfolgt, der weiß, ich muß noch viel lernen, was Modegeschmack betrifft, da könnte so ein wenig Karl Lagerfeld in meinem Leben bestimmt Wunder bewirken. Also bitte................................. lasst mich das Gewinnerchen sein 😉
  • Pudeldame sagt:

    Adieu

    les Bleus

    mais au grand Karl bienvenue

    et salut...


    ähm oder so ähnlich 😉 Ihr seht, ich muß meine Französischkenntnisse unbedingt verbessern.... also immer her damit 🙂
  • Nicole sagt:

    Obwohl ich kaum glaube, dass ich gegen die herrliche, sogar mit Foto belegt Begründung von Rene eine Chance habe, versuche ich dennoch mein Glück:

    Ich kann leider weder besonders gut französisch noch irgendetwas - und ich meine damit rein gar nichts, noch nicht mal eine Blume, die erkennbar wäre - zeichnen. Deshalb bewundere ich Menschen, die es können und würde die Zeitung 1. immer in Ehren halten und 2. nutzen, um beide Fähigkeiten zu verbessern. Viele Grüße


  • parisoffice sagt:

    René, Du hast gewonnen. Wer sich mit so einem Jackett zu Lagerfeld traut, der hat diese Liberation verdient.
    Sorry, an die anderen, aber hier gewinnt der Richtige.
    René schick mir bitte ein Mail an parisoffice@modepilot.de mit Deiner vollständigen Adresse. Am allerbesten bitte erst am Dienstag das Mail schicken, da ich nun bis Montag außer Haus bin, den roten Teppich für Mainlandoffice auslegen. Montag habe eine Therapiestunde bei der Psychologin, um mich von den Gemeinheiten der vorangegangenen Tage zu erholen. Du verstehst?
  • Rene Schaller sagt:

    ich trags mir in den kalender ein. viel spaß bei all den schauen 🙂
  • san sagt:

    ach, tja wer zu spät kommt...parisoffice, könntest Du die Wettbewerbe nächstes Mal etwas länger laufen lassen...bitte, bitte...ich hätte so gerne mitgekämpft, um die edition Lagerfeld.

    Zwar habe ich kein konkurrenzfähiges Bildmaterial doch verbindet mich mit Karl eine der grössten existenziellen Ängste der Gegenwart. Nämlich immer wenn Karl und ich am Abend zu Bett gehen, haben wir unbeschreiblich Angst davor, am nächsten Morgen nicht mehr in unsere Hosen zu passen.


    (das habe ich mal in einem Interview mit ihm gelesen. Genau wie der Satz, dass der einzige Komfort, den er in dieser Welt voller hässlichen Menschen besitzt, die Tatsache ist, dass der der dünnste und schönste Mann der Rue St Honore ist...)
  • Jürg Hotz sagt:

    Erstens, weil ich es rahmen und im Geschäft meiner Frau aufhängen werde. Sie verkauft Designerstoffe. Und zweitens, weil meine Frau und ich ein Mal pro Jahr in Paris sind, um die neuesten Trends für den Einkauf von Stoffen mit zu kriegen. Auch wenn in der Zwischenzeit herunter gekommen, in der rue Saint-Denis gibt es immer wieder neue Ideen (schaut euch auf Google maps [streetview] mal um!). Wir stehen halt auf die super Qualität europäischer Stoffe. Und wir stehen auf Karlchen. Und wir stehen auf Designer. Et alors?