Klar!

Es ist Halbzeit, Deutschland liegt mit 0:1 hinten. Ich blicke auf meinen Schreibtisch:
"Marry me!" – der Aufforderung von Lanvin komme ich nach. Ist doch klar. Was gibt es da zu überlegen!
In der Farbe des mittleren Glanzstreifens trug ich mal ein Satinkleid von Lanvin – den Abend werde ich nie vergessen. Es gibt kaum Bustierkleider, in denen man sich glamouröser und besser aufgehoben fühlt als in Lanvin-Konstruktionen.
Meine Skepsis Parfums gegenüber existiert jetzt nicht. Ich blättere im Beiheft, lasse mich von Zeichnungen und Beschreibungen unterhalten:
"Ein romantischer und sinnlicher Duft, ein Konzentrat aus guter Laune für alle Frauen, die verliebt sind in die Liebe." Ganz mein Fall.
Die Inhaltsstoffe: tunesische Bitterorange, Sambac-Jasmin, weißer Pfirsich, Jasmintee, Freesie, Magnolie, Rose, Ambra, Zedernholz und Moschus.
Der Glasflakon, von oben einer Schleife nachempfunden, wird zusätzlich von einer Satinschleife dekoriert – Markenzeichen des Hauses und entworfen von Lanvins Chefdesigner Alber Elbaz persönlich. Bisschen kitschig wirkt das schon. Egal, ich sprühe mich komplett damit ein. Jetzt schwebe ich in einer rosaroten Wolke. Der neue Lanvin-Duft ist tatsächlich lieblich, süß und, ja, romantisch. Zur Linie gehören drei Eau de Parfum-Flakons: 30 ml (ca. 38 Euro), 50 ml (ca.56 Euro) und 75 ml (ca. 75 Euro). Bald im Handel.
PS: Meine geliebte Kaffeetasse "Uffinger Kaffeehaferl" (erstes Bild) wird aus Nostalgie-Gründen auch täglich verwendet.
Fotos: modepilot/modejournalistin
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Nana sagt:

    Sieht schön aus!
  • Barbara Markert sagt:

    Huch, was für ein Name? Welcher Mann wird das verschenken? Keiner, der nicht wirkliche Absichten hat oder der schon verheiratet ist. Fazit: Ein Parfum zum Selber-Kaufen.

    Sag mal MJ, hast das geschenkt bekommen - von einem Mann, meine ich? ich würde hier gerne mal eine Hochzeitsreihe starten. Muss ich eh, denn Emilie hat noch immer kein Kleid.


  • Kathrin Bierling sagt:

    Habe ich von einer Frau geschenkt bekommen 🙂
  • Barbara Markert sagt:

    Und?
  • Kathrin Bierling sagt:

    Sie ist entzückend, aber schon verheiratet.
  • Tina sagt:

    Wo ist denn Uffingen?
  • Kathrin Bierling sagt:

    Uffing am Staffelsee in Oberbayern
  • Kathrin Bierling sagt:

    ... da hatten wir früher Redaktionskonferenz (fivetonine) einmal im Jahr mit frischen Erdbeeren und Schlagsahne
  • Tina sagt:

    Ach, Uffing. Hab ich noch nie gehört. Dabei hab ich doch auch mal zwei Jahre in der Nähe von München gelebt. 🙂
  • Kathrin Bierling sagt:

    Uffing kennt hier niemand
  • Barbara Markert sagt:

    Na, aber jetzt kennt das bald jeder 😉

    Liebes Uffinger Kaffeehaus: Bereiten Sie sich vor. Es werden Damen in High Heels auftauchen, die Erdbeeren mit Schlagsahne bestellen werden und danach Ihr Haferl kaufen wollen.