Baldiges Aus für Lee Cooper?

Ja, so scheint es. Die Traditions-Jeansmarke aus England, die 2008 ihre 100-jähriges Bestehen feierte, steht kurz vor dem Aus. Ob die kommende Winterkollektion noch ausgeliefert wird, ist nicht sicher. Tatsache ist, dass die Umsätze radikal seit 2006 zurückgingen. Schon komisch. Im Jahr 2005 übernahm das Label die Investmentgruppe Sun Capital Partners und seitdem geht es bergab. Wer ist da schuld?
Auch die medienwirksamen Koops mit Lou Doillon oder Jean-Charles des Castelbajac konnten nicht mehr helfen.
Nach dem Niedergang der englischen Mutter Ende 2009, strauchelte auch die französische Tochter. Frankreich macht 60% des Umsatzes von Lee Cooper aus. Die Firma leitet im März 2010 das Konkursverfahren ein und es fanden sich auch Investoren.
Nur sprangen die alle ab, weil nämlich die ach-so-schlaue Investmentgruppe die Marke an sich in einer zyprischen Unterfirma ausgelagert hat. Wer heute Lee Cooper kaufen und retten will, kriegt also für sein Geld nicht einmal die Marke, sondern darf dann in Lizenz die Jeans herstellen. Da lassen natürlich alle die Hände von. Das Konkursgericht in Amiens, wo die Filiale sitzt, hat nun grünes Licht gegeben für die endgültige Abwicklung des Unternehmens in Frankreich. In Belgien spielt sich das gleiche Szenario ab. Und das bedeutet wohl das Ende des einst so glorreichen Marke.
Hier mal ein nostalgischer Blick zurück.
Auch Mama-Lou, Jane Birkin, modelte für Lee Cooper.
So sahen die Werbungen früher aus...
... und so heute, nur dass die 130 Mitarbeiter nichts mehr zu lachen haben.
Fotos: Screenshots des Website Lee Cooper
Photo Credit: false

Kommentare