Mitbringsel aus Hongkong

Als sich gestern Abend meine Freunde in einer Frankfurter Ebbelwei-Kneipe versammelten, feierten wir den kurzen Besuch einer Freundin, die mittlerweile eine Werbe-und Grafikagentur in Hongkong betreibt. Wie das dann so ist, bringt man guten Freunden etwas aus der Ferne mit. Als die oberen Teilchen aus der Tasche gezückt waren, dachte ich zunächst, es handele sich um Pillendöschen, aber dann folgte Schritt Nummer 2 der Anwendung...
...und siehe da: Die Teile hatten einen Haken. Aber für was?...
...Einfach an die Tischkante stecken und die Tasche dran hängen.
Auch wenn ich nicht so recht an die tatsächliche Nutzung im Alltag glaube, so finde ich die Idee dennoch lustig. Wir hatten jedenfalls unseren Spaß und die Mädels saubere Taschen.
Photos: Jérôme / Modepilot
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • auchmilan sagt:

    meine mutter (!) hat auch immer so ein ähnliches ding in ihrer tasche mit.... aber die aufgerollten hier sind lustiger! 🙂
  • surface to air sagt:

    mir gefallen die muster sehr gut, besonders das mit den schmetterlingen.
  • Tina sagt:

    Ich kenne die auch von Oma, habe aber ähnliche vor drei Jahren auf Teneriffa gesehen. Und gekauft, weil für praktisch befunden, aber dann doch nie benutzt, eben wegen Oma-Anmutung.
  • Nicole sagt:

    Die gibt es inzwischen auch in Deutschland, nur mit weniger hübschen Design: http://www.streetrunway.de/2009/12/22/geschenktipp-22-nutzliches-fur-die-handtasche/ Ich verschenke die Handtaschenhalter gerne. In Cannes bekommt frau sie übrigens in vielen Restaurants, damit das Designertäschchen nicht auf dem Boden stehen muss 😉
  • Sibel sagt:

    Meine türkisch Lieblings-Nenntante, die in Basel lebte, hatte sowas schon in meiner Jugend, aus Fake-Perlmutt. Damit ihre Fendis nicht verschmutzen, wenn sie im Trois Rois zum Apéro ging 🙂
    Gehören inzwischen in jedem gehobenem Restaurant zur Ausstattung, glaub ich.
  • Pepe Burkhardt sagt:

    also ich bin jetzt echt platt. ich hätte nicht gedacht, dass die teile wirklich ihre verwendung finden. coolcool. denn ich geh immer von mir aus und bei mir wird alles auf den boden gestellt.
  • mainlandoffice sagt:

    in mailand haben sie das auch einer freundin und mir beim dinner in meinem stammlokal angedreht. aber nur uns beiden. jetzt weiß ich nicht, ob das wieder so ein total lustiger italo-witz gewesen sein sollte.
  • Tina sagt:

    Ins Trois Rois gehe ich ab und zu mal zum Afternoon Tea, aber heutzutage gibt es die Dinger dort nicht mehr. Oder man hat mir einfach noch keines angeboten. Oder meine Taschen sahen zu billig aus. 😀