Modepilot testet: Prodigy Powercell

Ich schmiere mir ja fast alles ins Gesicht in der Hoffnung der Alterung Einhalt zu gewähren. Und ich glaube an die Zellforschung - mit vollster Überzeugung. Deswegen musste ich mir auch das Prodigy Powercell von Helena Rubinstein genauer ansehen. Wird ja derzeit überall beworben. Meine Testphase ist nun beendet, sprich die Flasche ist nahezu leer und hier kommt mein Urteil:
1. Die Pipette ist Schrott. Ich habe mich nun täglich zweimal über dieses Ding geärgert. Denn: Sie nimmt das Fluid nur nach 50 mal drücken auf und gibt es dann nie wieder her. Man muss sich das Ding in die Hand schütteln, bis 3 Tropfen Wirkstoff wieder frei gegeben werden. Power(cell) wohl deswegen, weil man mit Power mit den Armen fuchteln muss. Vielleicht ist das aber Teil des Konzepts, man tut was für den Bizeps.
2. Während ich mich über die Pipette ärgere, kneife ich meine Augen zusammen und erzeuge noch mehr Falten. Das ist kontraproduktiv. So, Creme, nun wirke gefälligst. Sie tut das sofort: Sprich der Soforteffekt ist Hautglättung und angenehmes Entspannungsgefühl. Die Creme riecht solala: Arg pflanzlich für meine Begriffe, aber das Fluid zieht schnell ein und ist von der Konsistenz her angenehm. Das Fluid alleine würde theoretisch auch ausreichen, wenn man danach keine Pflege mehr drauf schmieren will. Will ich aber nicht, ich bin ja keine 25 mehr.
3. Der Langzeiteffekt der ozeanischen Crista, so heißt der famöse Wirkstoff, der das verspricht:
Ja, also was soll ich sagen: Nach 5 Tagen sah ich genauso aus wie vorehr. Nach rund 3 bis 4 Wochen bin ich wenigstens nicht weiter gealtert trotz starker Grippe mit umso kurzen Nächten dazwischen. Jedoch habe ich das halbe Gesicht nun voller Pickel, die ich aber nicht nur dem Powercell Produkt zuschreiben will. Immerhin befinde ich mich in der Post-Schwangerschaftsphase, wo die tollen Hormone schwinden, und da ich parallel noch eine andere neue Creme mit Pflanzen ausprobiert habe, kann es auch an der liegen. Da ich aber nun kein Powercell mehr habe, dafür aber in der anderen Creme noch was drin ist, wird die Zeit zeigen, wer an meiner Pickelepidemie schuld hat.
Resumée: Rubinstein steigt spät auf den Zellerneuerungszug auf. Andere haben da schon sehr gute Produkte entwickelt und sind seit Jahren auf dem Markt. Dagegen so spät noch ankämpfen zu wollen, geht nur mit einem ganz außergewöhnlichen Produkt. Ich finde, Prodigy Powercell schafft diese Anforderung nicht ganz. Das Fluid ist zwar sehr angenehm, aber die Resultate liefern andere auch. Und ich muss mich bei den anderen nicht jeden Tag über die Pipette ärgern.
30 ml um 85 Euro, also ziemlich teuer.
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare