Überraschung auf der griechischen Insel

Urlaub ohne Mode? Lefkas, die griechische Insel, auf der ich jetzt fast zwei Wochen Urlaub machte, braucht keine Mode. Hier trägt man als Tourist den ganzen Tag Bikini, krempelt sich alte Jeans hoch und, wenn die Sonne untergeht, dann freut man sich über den kuscheligen Innenflaum des H&M-Kapuzenpullovers auf der gebräunten und geröteten Haut. Dachte ich.
Nach Tomatensalat mit Oliven, gegrilltem Käse und Fisch schlendere ich die Einkaufsstraße von Lefkada, der Inselhauptstadt, die man auch als Fischerdorf bezeichnen könnte, entlang und bleibe kurz stehen. Moment mal. Meine Mode-Auszeit wird erfrischend gestört...
Das ist doch, das ist doch mein Kleid! Mein blauer Vivienne-Westwood-Sommerhit, hier in bunt kariert, auf einer 23000-Mann-Insel? Tatsächlich gibt es neben all den Gemüse-, Fisch- und Eishändlern, Bikini- und Seglershops einen Vivienne Westwood-Anglomania-Shop. "Quattro linea - imported clothes" wird von Katerina Vrettou auf der Ioannou Mela Straße 114 geführt und fällt angenehm aus dem Rahmen. Ein Rahmen, der Sandaletten von Replay zu High-Class-Schuhen und gefälschtes D&G-Gepäck zu Boutique-Ware macht. Nein, ich habe mir die bunte Version nicht gekauft. Die ist dann doch etwas für die englische Touristin mit Sommersprossen, die sich den Eurovision Song Contest im Straßencafé auf Großleinwand ansieht.
Fotos: modepilot/modejournalistin
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare