Der Karl-Overflow

Ich mag Karl Lagerfeld von ganzen Herzen. Und auch seine Mode. Der Mann ist immerhin - sprechen wir es ruhig mal aus - 76 und ist noch immer top: witzig, intelligent, genial, kreativ... Aber er sollte auf seine alten Tage endlich mal lernen, Nein zu sagen. Denn ich laufe von mir zuhause zur Oper (musste leider keine Mode, sondern Pfannen kaufen) und begegne ihm auf Schritt und Tritt.
Erst hier auf dem Plakat für Madame Figaro:
Und dann bei Galeries Lafayette: Lagerfeld in allen Fenstern dank seiner Coco Cola-Kooperation.
Also erstmal finde ich verwerflich, dass sich die Galeries Lafayette auf so was überhaupt einlassen. Wer braucht diese Coca Cola Werbung im Fenster? Nun gut, die Flasche gibt es bei Lafayette zu kaufen. Das entschuldigt aber nicht, dieser Flasche fünf, in Zahlen 5 Schaufenster zu widmen.
Das Werbeplakat wurde dann auch noch ins Schaufenster gesteckt und da hört es bei mir auf.
Sorry, aber auch wenn die Schaufenster kunstvoll gestaltet sind, das ist einfach TOO MUCH! Lagerfeld sagt ja selbst, dass er aus sich eine Marionette geschaffen hat. Ja, aber auch Marionetten sollte man gezielter und dosierter einsetzen.
Fotos: parisoffice / modepilot
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • TwoForFashion sagt:

    Das Nein-Sagen liegt ihm wirklich nicht, aber immerhin ist das Ganze sehr dekorativ.
  • auchmilan sagt:

    stimmt, allerdings weiß ich nicht ob ich standhafter wäre. wenn ich mir die honorare so vorstelle...
  • Holger sagt:

    Er macht nicht wirklich was andres als Michalsky: Wenn die Kohle stimmt, ist er sich nicht zu schade. Bedauerlich, denn anders als MM hätte er es nicht nötig.
  • Blackcowboy sagt:

    würden wir das ablehnen, wenn wir in Karl's Position wären?
  • Sibel sagt:

    Wäre ich Karl, ich hätte den Hals schon lange voll, würde nur noch wenige, tolle Projekte machen und ansonsten privatisieren.
  • Barbara Markert sagt:

    Genau Sibel! Kohle braucht der schon lange nicht mehr. Obwohl privatisieren soll er bitte noch nicht, ein paar Chanel Haute Couture Schauen von ihm will ich noch sehen.
  • Mademoiselle Tamtam sagt:

    Die Cola geht ja noch (nee, eigentlich nicht), aber was bitte ist das auf dem ersten Bild??
  • auchmilan sagt:

    @ mademoiselle tamtam:
    http://tokidoki.it/karl_lagerfeld/
  • Modepilot-Verlosung: Karl’s Libération > Designer, Modemagazine > Modepilot sagt:

    [...] Karl Lagerfeld nicht Nein sagen, das hatten wir ja schon. Ich habe auch noch so einige lustige Karl-Koops auf Lager, doch dazu später. Heute kommt erstmal [...]