Einmal V.I.P. sein bei Margiela

Das war ich - nämlich beim Maison Martin Margiela Stockverkauf. Organisiert letzte Woche von Anna Sand, das ist ein französischer Online-Outlet-Verkauf (P.S. Liefert leider nicht nach Deutschland). Beginn: 14 Uhr. V.I.P.s, also ausnahmsweise ich, durften schon ab 9 Uhr rein. Hier in Blick ins Schlaraffenland.
Und wie ihr seht, die Margiela Crew in den üblichen weißen Kitteln, steht schon mit durchsichtigen Einkaufs-Tüten bereit. Wie immer bei diesen Verkäufen gab es keine Umkleidekabine und genau 3 Spiegel für Hunderte von Klamotten. Sozusagen: Einkaufen unter Schwerstbedingungen. Mein Freund kam nach 15 Minuten wieder runter vom ersten Stock, wo die Männerklamotten weilten, und war fertig. Da hatte ich gerade mal einen Blick in die Schuhecke geworfen und fragte mich, wo ich bitte hier anfangen soll? Ich hab' ihn dann zum Arbeiten geschickt (Männer stören bei solchen Verkäufen meistens, denn die haben nicht wirklich eine Meinung, sind also keine Hilfe und verstehen nicht, das Frauen sich alles angucken müssen und dann ewig nicht wissen, was sie denn nun nehmen sollen.). Ich habe mich also alleine durch das Monsterangebot gearbeitet. Das kam am Ende dabei raus:
Die Schuhe sind der Bringer! Was ich aber nicht verstehe: Sie sind Größe 40 und ich habe 38,5. Ich habe mir die nur übergestreift, weil ich so wahnsinnig toll fand, dass sie dann auch passten war der reinste Glücksgriff.
Dann dieses Kleid. Es ist aus Neopren und auf dem Etikett stand: 600 Euro. Ich habe 180 Euro bezahlt. Vor allem passt es, wie für mich gemacht.
Der dritte Coup: Diese Sweatshirt-Jacke. Genau so was hatte ich eh gesucht. Und nun ist es auch noch von Margiela. Preis: 90 Euro.
Mein Freund hat dann von mir noch ein paar Manschetten-Knöpfe bekommen. 40 Euro. Kann man nicht meckern. Gut, dass Milanoffice nicht da war, die hätte alles weg gekauft.
Fotos: modepilot/parisoffice
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Corinna sagt:

    Paris, keiner hat bis jetzt was zu deinen erstandenen Sachen gesagt, deshalb applaudiere ich mal für alle: Toll, toll, toll. Am besten gefallen mir persönlich die Schuhe!!
  • Nadine sagt:

    Die Pumps sind wirklich schön. Da hast du wirklich ein ordentliches Schnäppchen geschlagen Parisoffice!
  • jonas sagt:

    die sweatjacke ist klasse!
    habe ich von damir doma silent für herren!
  • claudia sagt:

    wunderschöön...ich hatte ja bereits die Ehre die 3 Pilotinnen zu verköstigen...War nur ein Kurzstreckenflug; aber mei, was sind die 3 Damen hübsch und mit diesem Einkauf seitens parisoffice...gibt es erneut Turbulenzen!

    Hotel-India-Lima-Foxtrott-Echo..hihi


  • claudia sagt:

    ...verzeih Hannoveroffice, aber der Turnover und die Slots sind krisentechnisch in solch einem engen Zeitfenster, dass ich noch nicht das Vergnügen hatte!

    Aber ich entnehme dem Flugplan, dass Dein Flug bereits in Vorbereitung ist:-)


  • Modepilot-Rätsel: Wo sind wir hier? > -Mode-, Und sonst > Modepilot sagt:

    [...] hier zu posten, nun davon? Ich als Normalsterblicher hatte nämlich nicht dasselbe Glück wie Parigi bei Margiela,   zusammen mit den Presse-V.I.P.’s  schon vormittags wie die Heuschrecken über die reife [...]