VOGUE loves Jeans

So lautet das Motto des Hochglanzmagazins. Nicht nur inhaltlich setzte Christiane Arp mit Team für die Mai-Ausgabe auf den Baumwollstoff, denn auch das Magazin selbst wird im Handel in einer Umverpackung ausgelegt sein. Selbstverständlich mit gekrempelten Hosenbein.
Das Cover ziert Viktoria Beckham, die -wie Milanoffice berichtete- vergangenen Samstag ihren 36. Geburtstag feierte und -wenn ich mich recht entsinne- gehört ihre Jeans mit der Krone auf der Gesäßtasche zu einer oder sogar zu DER meist verkauftesten Jeans der letzten Zeit.
Eine weitere Besonderheit ist das Aufgreifen von Streetstyles. VOGUE hatte in ihrem eigenen Community-Channel Lookbook.nu Styleblogger dazu aufgerufen, sich in Denim gehaltenen Outfits zu photographieren. Acht Teilnehmer werden in der Ausgabe abgelichtet sein. Darunter vertreten Looks aus Shanghai, San Francisco, Rio de Janeiro, Paris und Nürnberg.
Obwohl bereits zahlreiche Labels ihre Liebe zum Jeansstoff in ihren Kollektionen für Herbst/Winter 2010 zeigten, griffen einige internationale Designer speziell für diese Ausgabe erneut zur Feder und kreierten Unikate als auch Special Editions, die im Magazin vorzufinden sind.
Mein Fazit: Wär ich 'ne Frau, würd ich mich über die Mai-Ausgabe freuen. So kann ich nur hoffen, dass Condé Nast Sprössling GQ es ähnlich gestaltet und mir die ein oder andere Blue Jeans offenbart, die ich vielleicht noch nicht kenne. Vor allem erstmal wieder einen Überblick verschafft, was derzeit alles an Modellen auf dem Markt ist. Insgesamt ein rundes Paket gespickt mit Highlights.
Photo: VOGUE/Condé Nast
Photo Credit:
Modepilot ist Deutschlands erster Modeblog. Mit seiner Gründung in 2007 war und ist er Vorreiter der unabhängigen Mode-Berichterstattung. Noch heute wird die Seite leidenschaftlich von Mitgründerin Kathrin Bierling geführt. Sie ist eine ausgebildete und erfahrene Journalistin, die zunächst bei der Financial Times lernte und arbeitete und dann einige Jahre bei der WirtschaftsWoche beschäftigt war, bevor sie die Seiten Harpersbazaar.de, Elle.de und InStyle.de verantwortete. An Modepilot liebt sie, dass sie die Seite immer wieder neu erfinden muss, um am Puls der Zeit zu bleiben. Worin sie und ihre Autoren sich stets treu bleiben: Den Leser ernst nehmen, nicht sich selbst.

Kommentare

  • Dany sagt:

    ach wie gemein, den Umschlag habe ich im Abo aber nicht dazu bekommen! 🙁
  • Pepe Burkhardt sagt:

    dany, nicht das ich die mitteilung jetzt falsch verstanden habe, aber "umverpackung" lässt sich doch eindeutig so interpretieren, oder!? ist sie so etwa nur im handel erhältlich?
  • Kathrin Bierling sagt:

    Wäre ich ein Mann, würde ich die Damenwelt bemitleiden. Zu welchem Modemagazin kann sie am Kiosk noch greifen, ohne sich komplett lächerlich zu machen? Die Steckpappe ist ein Verkaufsförderungsmittel - deshalb hast Du es auch nicht, Dany. Sei nicht traurig, das Ding ist schlimm!
  • Natalya sagt:

    Ich habe das blöde "umverpackungsding" gleich im Kiosk abgerissen:)- was soll man damit machen?

    Vogue als auch aktuelle Elle finde ich nichtssagend.


  • Sibel sagt:

    Ich verstehe nicht, wer die deutsche Vogue kauft. Ich finde sie, wenn sie mir mal irgendwo in die Hände kommt, stets wenig inspirierend.
    Wenn man es schon nicht schafft, Strecken wie die Italiener oder Franzosen zu produzieren, sollte man wenigestens (siehe UK-Ausgabe) gute Schreiber verpflichten.
    Diese Jeans-Pappe sieht im besten Fall nach Jolie aus, eher nach Sugar (gibts das noch? Hat meine Nichte mal gelesen!)
  • Pepe Burkhardt sagt:

    was die pappe anbelangt, so bin ich davon ausgegangen, es handele sich um echten denimstoff. vllt zu naiv gedacht, aber ich hätte es eine schöne aufmachung gefunden. schließlich esse ich auch lieber in einem netten wrap-restaurant, als mir den wrap an der nächsten imbissbude zu holen. insofern kann ich den pappe-einwand sehr gut nachvollziehen. man hätte ihn sich sparen können.
    der inhalt jedoch gefällt mir meist sehr gut. ich finde es gerade sehr ansprechend, dass man nicht zuuu sehr ins extreme schweift, wenn ich auch gleich die cover-gestaltung nicht immer perfekt finde und das märz-bild schon eine rarität darstellt. und manchmal könnte man vllt noch ein wenig mehr auf die ganz jungen newcomer setzen und sie fördern, wie es france macht.

    dennoch sind die beiträge mit wichtigen informationen gefüllt, ohne den ästhetischen geist zu zerstören. wem das nicht langt, der findet seine informationen in der textilwirtschaft.

    durchaus würde ich mir ein magazin wünschen, dass beides vereint, jedoch wäre das dann nicht mehr vogue, sondern würde einen ganz anderen titel tragen.


    bzgl der schreiber: welche kriterien zeichnen denn für dich einen guten fashionwriter aus?

    ich bin ganz ehrlich: auf vogue bezogen sollte er mich ausschließlich inspirieren, trends aufzeigen und in eine welt ziehen, die mich rausholt aus dem alltag. vllt sind meine ansprüche zu niedrig, aber das packt die deutsche ausgabe in meinen augen fast jedes mal.


  • Sibel sagt:

    Ein professioneller Schreiber soll es schaffen, dass ich mich beim Lesen gut unterhalten fühle, und nach dem Lesen schlauer bin. Trifft auf Vogue D irgendwie selten zu. Mal ehrlich, hast du beim Vogue-lesen schon mal gegrinst, gelacht? Oder einer Freundin einen Artikel empfohlen? Emotional lässt das Heft einen meist eher kalt oder lauwarm zurück.
    Und wirklich gute Modestrecken inspirieren mich. Inspiration, das ist was anderes als das Wecken eines Kaufwunsches, finde ich. Kaufwunsch wecken, dafür gibts Onlinestores oder Magazin-Seiten mit Freistellern und Preisangabe. Aber eine Modestrecke, die muss mehr auslösen!
  • Pepe Burkhardt sagt:

    hmm... gegrinst und gelacht habe ich noch nicht. aber das habe ich bisher bei noch keinem magazin.
    weiterempfohlen habe ich schon einige beiträge und auch bin ich auf designer aufmerksam geworden, die mir sonst durch die "lappen" gegangen wären.

    was die inspirationsbeschreibung deinerseits anbelangt: so gesehen gebe ich dir recht. kaufwünsche hatte ich. aber nicht das gefühl, meine lebensbetrachtung hat sich dadurch für einen moment geändert.

    aber so gesehen, hatte ich das bei keinem frauenmagazin... vllt liegt es ja daran.


  • Kathrin Bierling sagt:

    Sibel, wer bist Du? Mein sibling? Wäre die deutsche Vogue ein Kleidungsstück, wäre sie ein grauer Kaschmirpullover (habe ich von meinem anderen sibling).
  • Mikk sagt:

    **eine super gelungene Ausgabe! endlich lese ich mal wieder unter und neben den Bildern**
  • Fan sagt:

    Ich finde die deutsche Vogue grandios!
    Sie provoziert, sie schreibt Geschichte (allein die Jubiläumsausgabe 30 Jahre mit über 700 Seiten! Oder die Heidi Ausgabe letzten Sommer, etc.).

    Welche anderen Fashion Magazine in Deutschland schaffen es denn immer wieder so für Aufmerksamkeit und Presseresonanz zu sorgen und die besten Designer und Photographen für exklusive Stories zu begeistern.

    Mein Kompliment!